When ‘Airy Met Fairy Video zur neuen Single “Daughter”

Daughter“ erzählt die Geschichte einer Mutter, die nachts aufwacht, um ihre Tochter zu bestaunen. „Eltern sollten ihren Kindern alles beibringen, was sie wissen; doch am Ende sind wir es, die von den Kindern lernen“, erklärt When ‘Airy Met Fairy Bassist Mike. In der Tat sind alle drei Bandmitglieder Eltern von kleinen Kindern. Die sechsjährige Filippa, Thorunns Tochter, spielt das Mädchen im Video, das in Island von Jon Marino Sigurdsson und Runa Egilsdottir, Thorunns Schwester, produziert wurde.

Das Musikvideo porträtiert eine Mutter, die draußen in der Kälte stehend ein kleines Bauernhaus schützt, direkt am Rande einer Klippe. Obwohl das Haus in ständiger Gefahr zu sein scheint, glühen seine Fenster im Dunkeln. Im Inneren kommen leuchtende Lichter von einem kleinen Kind. „Kinder sind Licht in unserem Leben. Sobald sie geboren sind, funkelt alles in den schönsten Farben!“ schwärmt When ‘Airy Met Fairy Frontfrau Thorunn. „Aber sie machen auch ordentlich die Windeln voll“, fügt Drummer Thomas trocken hinzu.

Hier kann man sich das Video zu “Daughter” anschauen, das gestern auf Kulturnews.de Premiere feierte:

WHEN ‘AIRY MET FAIRY Video zur Single “Intoxicated”

Sex liegt in der Luft! Mit der ersten Single “Intoxicated” legen WHEN ‘AIRY MET FAIRY ein süßes Sommerversprechen ab.

“See me in colors, the ones that don’t exist” singt WHEN ‘AIRY MET FAIRYs Frontfrau Thorunn Egilsdottir. “Da wir aus offensichtlichen Gründen nicht-existente Farben ja nicht benutzen konnten, haben wir uns für einen regenbogenartigen Slow Motion Kampf entschieden. All diese Liter an Farbe, die das Paar sich gegenseitig ins Gesicht schütten, repräsentieren die verschiedenen Stücke der Seele, die wir in einer Beziehung opfern”, erklärt Thorunn, die im Video auch den weiblichen Part spielt.

So melancholisch das auch klingen mag, der Song ist das genaue Gegenteil. Die Melodie, die Rhythmik, der Text ergeben ein perfektes Verführungsspiel. Aber überzeuge Dich selbst, hier kannst Du das Video zu “Intoxicated”, das in einem Take von Filmemacher Raphaël Kindig gedreht wurde, anschauen:

WHEN ‘AIRY MET FAIRY Video zu “Bus”

Die Formation WHEN ‘AIRY MET FAIRY um die isländische Sängerin Thorunn Egilsdottir schickt ihrem am 19. Mai erscheinendem Debütalbum GLOW ein zum Nachdenken anregendes Video voraus. Es wurde in London, in der Nähe von Trafalgar Square, gedreht und zeigt eine wahre Geschichte.

WHEN ‘AIRY MET FAIRY erläutern: “Dies ist Neil. Der über vierzig Jahre alte Vater von Zweien lebt seit eineinhalb Dekaden auf den Strassen Londons. In unserem Video sieht man, wie Schuhe an dem scheinbar unsichtbaren Neil vorbeiziehen. Der gutherzige Schotte hat uns seine Geschichte erzählt und seine Worte klingen noch in unseren Ohren nach. Neil, wo auch immer du sein magst, möge der Aufwind Dich finden.”

Hier kannst Du das Video zu “Bus” anschauen:

WHEN ‘AIRY MET FAIRY Album erscheint am 19. Mai

Die Formation WHEN ‘AIRY MET FAIRY um die Isländerin Thorunn Egilsdottir veröffentlichen am 19. Mai ihr Debütalbum GLOW. Was die Sängerin Thorunn Egilsdottir, Mike Koster am Mini Moog und Schlagzeuger Thomas Cooper auf GLOW skizzieren, ist eine Musiklandschaft, die minimalistisch ist und manchmal sogar nur fragmentarisch, ohne deshalb anstrengend zu werden. Aber ohne die Fantasie des Hörers erwachsen die Ausblicke nicht in voller Schönheit.

„Wir stehen auf Minimalismus“, sagt Egilsdottir, „wir mögen alle drei nichts Ornamentiertes und Geschmücktes, ich bin geradezu allergisch dagegen. Wir leben in einer Zeit, in der alles total überproduziert ist, da habe ich Heimweh nach dem ‚weniger ist mehr’, so wie früher bei Portishead, die mich schwer inspiriert haben.“ Bandmate Mike nickt, „man kann die Essenz eines Songs leicht übertünchen.“

Nach allzu viel Theorie aber klingt das Album mitnichten, die durch wunderbare Freiräume oszillierenden Sounds, Melodien und Verse verbreiten vielmehr das herrliche Gefühl, einer sowohl höchst angenehmen wie auch mit einigem Tiefgang versehenen Musik zu lauschen. Eine gute Kostprobe bietet hierfür der Song “Bus”:

Wem der Name Thorunn Egilsdottir irgendwie bekannt vorkommt, der mag sie vielleicht vor Jahren bei The Voice Of Germany gesehen haben. Und das, obwohl sie, wie sie von sich selbst sagt, “Todesangst” auf der Bühne hat. Wer aber hat sie dazu bringen können, dort anzutreten? „Eine Freundin. Aber da bin ich auch fast jedesmal auf der Bühne gestorben, noch einmal bekämen mich da keine zehn Pferde hin”, beteuert Egilsdottir. Passt sowieso nicht zur Philosophie hinter WHEN ‘AIRY MET FAIRY. Stattdessen senden sie die in Klänge gefasste, nur scheinbar bizarre Botschaft aus, dass etwas Überirdisches keineswegs weltfremd klingen muss.