Terry McBride als Sprecher auf dem Reeperbahn Festival bestätigt; Nettwerk Goes #RBF17 Showcase

Terry McBride, CEO und Co-Founder der Nettwerk Music Group, wird als Sprecher am Reeperbahn Festival teilnehmen. „We’re one of the few companies that has a great track record of developing nothing into something“, erzählte Terry McBride dem Billboard Magazine einst. Seit 30 Jahren folgt das Music Power House diesem Credo und wurde dabei zur erfolgreichsten unabhängigen Musikfirma Kanadas, dem diesjährigen Partnerland des Reeperbahn Festivals. Die Erfolge von Weltstars wie Coldplay, Dido, Avril Lavigne, Sarah McLachlan, Barenaked Ladies oder Skinny Puppy sind eng mit Nettwerk verbunden. Mit „Monetizing Emotions“ ist der Talk überschrieben, den Terry McBride beim Reeperbahn Festival halten wird.

Zudem veranstaltet Nettwerk erstmalig im Rahmen des Reeperbahn Festivals einen Showcase. Kredenzt wird Indie-Rock vom kanadischen Quartet  CURRENT SWELL, Dream Pop aus Island mit VÖK, gefühlsgeladenes Songwriting von SYML (USA) am E-Piano begleitet von Cello und Violine sowie Avantgarde-Elektropop der Dänin KILL J. Das Nettwerk Goes #RBF17 Showcase findet am 20. September in der Spielbude statt, Beginn ist 19:30.

CURRENT SWELL – It Ain’t Right

VÖK – Show Me

SYML – Where’s My Love (Acoustic)

KILL J – Bullet

Aber auch weitere Künstler aus dem Hause Nettwerk werden auf dem Reeperbahn Festival spielen: LÙISA (Label) und DISPATCH (Management).

LÙISA – Vision

DISPATCH – Only The Wild Ones [live at Red Rocks]

Neues VÖK Video “BTO”

“Vök sind mehr als The xx, […] Sie sind dicker, mutiger und fetziger” – also quasi The xxl.”
Intro 5/17

Die Isländer VÖK feiern gerade mit einem neuen Video, ihr am Freitag veröffentlichtes Debütalbum FIGURE.

Hier kannst Du das Video zu “BTO” sehen:

BTO ist die Abkürzung für ‘Blind to Others’ und bedeutet ‘blind für andere’. Es bezieht sich auf Menschen, die es nicht schaffen, etwas außerhalb ihres Perimeters wahrzunehmen. Das visuell erhabene Video mit Unnur Snorradóttir in der Hauptrolle zeigt ein melancholisches Leben in einer einsamen Welt. Snorradóttirs Charakter verbringt ihre Tage damit, von einem besseren Leben zu fantasieren, und allmählich übernehmen ihre Träume und werden zur Realität.

Regie führte Magnus Andersen, der sich einen Namen als Fotograf der prominentesten isländischen Musiker gemacht hat und sich nun dem Machen von Videos zugewandt hat.

VÖK sind gerade auf halber Strecke ihrer Europatour, hier die noch anstehenden Dates:
02.05.17 DE-Köln @ Artheater
03.05.17 BE-Gent @ DOK Box
04.05.17 LUX-Luxembourg @ Rotondes
05.05.17 DE-Berlin @ Badehaus Szimpla
06.05.17 DK-Aarhus @ SPOT Festival
08.05.17 PO-Katowice @ Hipnoza
09.05.17 PO-Poznan @ Spot
10.05.17 PO-Warsaw @ NIEBO
11.05.17 CZ-Prague @ Palac Akropolis
12.05.17 A-Vienna @ Fluc Café
14.05.17 CH-Zurich @ Mascotte
15.05.17 FR-Paris @ Le Point Ephémère
17.05.17 UK-London @ Bush Hall
18.05.17 UK-Salford @ The Eagle Inn
19.05.17 UK-Bristol @ The Louisiana

VÖK unterzeichnen bei NETTWERK; Debütalbum FIGURE erscheint am 28. April

Die isländische Elektropop Band VÖK veröffentlicht ihr Debütalbum FIGURE am 28. April auf Nettwerk Records. Das Album folgt auf die von Kritikern hoch gelobten EPs “Tension” (2013) und “Circles” (2015) und wurden vom Produzenten und Jack-Garett-Kollaborateur Brett Cox aufgenommen.

FIGURE ist voll von verzerrten Sequenzerläufen, beinahe geflüsterter Melodien, widerhallender Gitarren und verträumter Hooks, und wurde von allem beeinflusst – von The Weeknd und Little Dragon bis hin zum existentialistischen Sci-Fi Kino, umfasst ihr erstes Album ein ganzes Spektrum an Sounds und Gefühlen. „Wut, Obsession, Unachtsamkeit, Tod, Liebe, Glück und Hoffnung“, zählt die Sängerin Margrét Rán auf, die mit dem Saxophonisten Andri Már im verschneiten und zugleich wunderschönen Reykjavik im Frühjahr 2013 VÖK gründete. Ein paar Monate später gewannen sie den isländischen Talentwettbewerb Músíktilraunir. 2015 stieß dann der Multiinstrumentalist Ólafur Alexander dazu und seit 2016 vervollständigt Einar Stef am Schlagzeug die Band.

Das intensive Video zur ersten Single “Show Me” feierte auf Notion Magazine Premiere. Regie führte Hörður Freyr Brynjarsson von Eyk Studio, einem Filmemacherkollektiv aus Reykjavik und Kopenhagen. Das Video wurde Ende 2016 gedreht, die dunkelste Zeit im isländischen Winter; die Geschichte wurde von Hörður und dem Kameramann Baldvin Vernharðsson ersonnen und basiert auf Ideen von VÖKs Andri: “Wir wollten ein Universum erschaffen, das auf unsere Perspektive des Songs und der Band aufbaut. Das Ziel war es, die Liebesgeschichte vieler Menschen auf eine recht dunkle und dramatische Weise zu symbolisieren.”

Hier kannst Du Dir das Video zu “Show Me” anschauen:

VÖK kommen im April und Mai auf Europatour:
22.04.17 NL-Amsterdam @ Melkweg (Old Hall – Nordic Delight Festival)
23.04.17 NL-Eindhoven @ Effenaar
25.04.17 NL-Rotterdam @ WORM
26.04.17 NL-Groningen @ Vera
27.04.17 DE-Hamburg @ Uebel & Gefährlich
02.05.17 DE-Köln @ Artheater
03.05.17 BE-Gent @ DOK Box
04.04.17 LUX-Luxembourg @ Rotondes
05.05.17 DE-Berlin @ Badehaus Szimpla
08.05.17 PO-Katowice @ Hipnoza
09.05.17 PO-Poznan @ Spot
10.05.17 PO-Warsaw @ NIEBO
11.05.17 CZ-Prague @ Palac Akropolis
12.05.17 A-Vienna @ Fluc Café
14.05.17 CH-Zurich @ Mascotte
15.05.17 FR-Paris @ Le Point Ephémère
17.05.17 UK-London @ Bush Hall
18.05.17 UK-Salford @ The Eagle Inn
19.05.17 UK-Bristol @ The Louisiana

Pressestimmen:

„‘Show Me’ is a delicate multi-layered affair that fuses grace and drama of The xx with their own unique approach to production and texture.“ – Notion Magazine

“Vök shares the xx’s slow tempos, whispery female vocals, sparse but echoey bass lines and melancholy questions.“ – The New York Times

„Channelling The Beach soundtrack via 80s synth pop and the dark, modern sexiness of The Knife.“ – Noisey

“Truly special band.” – The Line of Best Fit

TEAM ME Video zu „Show Me“

Bevor die Norweger TEAM ME uns am 24.02. mit ihrem Debütalbum „To The Treetops“ beglücken werden, schicken sie zur Überbrückung ein Video voraus. Es handelt sich dabei um die Visualisierung der ersten Single „Show Me“, das die Band in den verschiedensten Dekaden zeigt. Wer sich wundern sollte, wo denn die einzige Frau der Formation abbleibt, sei verraten, dass sie fast die ganze Zeit hinter der Kamera steht. Nur für einen kurzen Moment flattert sie ins Bild. Aber sehe selbst:

Team Me – ‚Show Me‘ – NMETV Latest Music Videos and Clips | – NME.COM

Und wer noch nicht genug hat von TEAM MEs Verspieltheit, kann sich zu den Klängen von „Weathervanes and Chemicals“, einem weiteren Song des Albums, selbst ans spielen machen:
http://teammegame.com/

Tourdates:
29.02. Berlin @ Lido
02.03. Hamburg @ Molotow
03.03. Münster @ Gleis 22
04.03. München @ 59:1
05.03. Köln @ Gebäude 9