THE PAPER KITES unterschreiben bei Nettwerk

Nettwerk haben die Australier THE PAPER KITES nun auch für Europa gesignt, in Nordamerika haben sie das Quintett schon länger unter Vertrag. Am 8. Januar 2016 erscheint nun twelvefour, das zweite Album der PAPER KITES, auch bei uns.

Bei twelvefour handelt es sich um ein echtes Konzeptalbum, dass ausschließlich zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens geschrieben wurde, da Künstler zu dieser Zeit angeblich am kreativsten sind. Zwei schlaflose Monate lang hat Frontmann und Gitarrist Sam Bentley daran gearbeitet, seinen Schlafrhythmus umgestellt und in seinem Heimstudio 30 Songs geschrieben. „Am Ende dachte ich, dass mache ich nie wieder“, lacht Sam. Textlich geht es in twelvefour aber nicht um nachtwandlerischen oder schlaflosen Blues. „Man ist immer ein wenig melancholischer zu dieser Zeit“, erklärt Sam, „aber wenn ich das Album zusammenfassen sollte, dann geht es darum, was passiert, wenn Liebe und Selbstsucht aufeinanderprallen.“

Um für das zweite Album einen größeren und kühneren Sound zu erreichen, reiste die Gruppe nach Seattle, um mit dem Grammy-nominierten Produzenten Phil Ek (Father John Misty, Manchester Orchestra, Fleet Foxes, The Shins) aufzunehmen. Dementsprechend ist twelvefour üppig und intim: Denk dabei an satte Drum Machines, dreckigere Gitarren („mit einem deutliche 80iger Einschlag“, beharrt Sam) gemischt mit gefühlvollen, geschmeidigen Synthie-Momenten. Spätnächtliche Vibes im Überfluss.

Passend zu twelvefour ist auch das Video zur ersten Single “Electric Indigo” in den Stunden nach Mitternacht angelegt. Regie beim Video führte der aufstrebende Filmemacher Matthew Cox und das Team von Indimax Productions. Die Schauspielerin Laura Brent (Die Chroniken von Narnia, Die Trauzeugen) findet sich im Dance or Go wieder: dieser Szeneclub Melbournes ist bekannt dafür, dass Gäste, die nicht tanzen, vor die Tür gesetzt werden. Die Geschichte konzentriert sich auf einen armen Autoren, der in der Dunkelheit der Nacht nach verschiedenen Formen der Inspiration sucht.

Das Video ist der erste Teil einer Trilogie, wir sind gespannt auf die nächsten beiden Teile! Aber hier erst mal “Electric Indigo”:

The Paper KItes „Electric Indigo“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

twelvefour folgt ihrem Debütalbum States, das die Single „Young“ lieferte, sowie das von Kritikern gefeierte Musikvideo zum Song. Die Band hat über 150.000 Facebook Fans und grandiose 200 Millionen Views auf ihren Videos bei YouTube. THE PAPER KITES bestehen aus Sam Bentley (Gesang, Gitarre, Mundharmonika), Christina Lacy (Gesang, Gitarre, Tasteninstrumente, Mandoline), David Powys (Gesang, Gitarre, Banjo, Lap-Steel-Gitarre), Josh Bentley (Schlagzeug, Percussion) und Sam Rasmussen (Bass, Synthesizer).

BOY & BEAR Video zur neuen Single “Three Headed Woman”

„Three Headed Woman“ ist die zweite Single vom BOY & BEAR Album HARLEQUIN DREAM, welches Anfang dieses Jahres in Deutschland erschienen ist. Genau wie die Single ist auch ein großer Teil des Albums während ihrer ausgedehnten Touren durch die ganze Welt entstanden.

Wie man sich denken kann, ist so eine lange Trennungszeit nicht gut für die Liebe. „Es ist ein einfaches Trennungs-Liebeslied“, gibt Frontmann Dave Hosking zu. „So wie viele von uns, hatte ich zu jener Zeit gerade eine gescheiterte Beziehung hinter mir, und ich hatte diesen Traum von einer dreiköpfigen Frau, die mit meinem besten Kumpel Sex hat. Als ich wach wurde, fühlte ich mich total elend und schrieb dieses Stück. Danach ging es mir dann wirklich viel besser.“

Im dazugehörigen Video spielt ebenfalls eine schöne Frau eine zentrale Rolle. Auch wenn diese Dame nicht über drei Köpfe verfügt, ist sie durchaus als ’außergewöhnlich’ zu bezeichnen. Überzeuge Dich selbst:

Boy & Bear „Three Headed Woman“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Das Album, produziert von Wayne Connolly, wurde im legendären Alberts Studio in Sydney aufgenommen und von Phil Ek (Band Of Horses, Fleet Foxes) abgemischt. Mit ihrem Album HARLEQUIN DREAM schossen BOY & BEAR in ihrer Heimat Australien direkt auf Platz 1 der offiziellen Albumcharts.

HARLEQUIN DREAM ist der Nachfolger des Debütalbums MOONFIRE, welches in Australien Platin-Status erreichte und der Band 2011 unfassbare 5 ARIA AWARDS einbrachte, unter anderem in den prestigeträchtigen Kategorien „Beste Gruppe“ und „Album des Jahres“.

BOY & BEAR sind: Dave Hosking (Leadsinger/Gitarre), Killian Gavin (Gesang/Gitarre), Tim Hart (Schlagzeug, Gesang, Gitarre), Jon Hart (Gesang, Keyboard, Mandoline) und Dave Symes (Bass).

Wer die Australier im Frühjahr verpasst hat, bekommt im November erneut die Chance, sie live zu sehen:

27.11.14 D-Münster @ Gleis 22
29.11.14 D-Frankfurt @ Zoom
30.11.14 D-München @ Strom
01.12.14 A-Wien @ WUK
03.12.14 CH-Schaffhausen @ Kammgarn

Neues RUN RIVER NORTH Video “Excuses”

“Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“Wall Street Journal

Bevor RUN RIVER NORTH zu Nettwerk stießen, drehte die Band mit GoPro Kameras ein Video zu “Fight To Keep” in ihren Hondas. Dieses Videoexperiment führte zu einem Auftritt bei Jimmy Kimmel Live! und einem Bronze Lion Award bei den Cannes Film Festival. Das offizielle Video zur Single “Fight to Keep” feierte in den USA auf Team Coco, der offiziellen Homepage von Conan O’Brien, Premiere und bei uns auf Tape TV. Nun kehren RUN RIVER NORTH mit einem weiteren großartigem Video zurück und benutzen für “Excuses” erneut die GoPro Kameras.

Hier kannst Du Dir RUN RIVER NORTHs “Excuses” anschauen:

Run River North „Excuses“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Das selbstbetitelte Debütalbum von RUN RIVER NORTH wurde von Phil Ek produziert (Band Of Horses, Fleet Foxes, Built To Spill, The Shins) und  stieg auf Platz 3 der Billboard Heatseekers Chart ein. Inhaltlich geht es auf dem Album um Themen wie Hoffnung und dem Kampf mit der eigenen Identität. Subtil überschneiden sich auf RUN RIVER NORTH amerikanischer und asiatischer Folk und reflektiert dabei das “Bindestrich-Dasein” der Bandmitglieder.

BOY & BEAR im November wieder in Europa

Wer die Australier BOY & BEAR im Frühjahr verpasst hat oder einfach Nachschlag haben möchte und fürs Haldern Pop kein Ticket mehr ergattern konnte, hat im November/Dezember die Chance dazu. Die Jungs kommen für eine zweite Rutsche nach Europa, um Ihr aktuelles Album HARLEQUIN DREAM live vorzustellen, und schauen natürlich auch bei uns für ein paar feine Konzerte vorbei:

27.11..2014 D-Münster @ Gleis 22
29.11.2014 D-Frankfurt @ Zoom
30.11.2014 D-München @ Strom
01.12.2014 A-Wien @ WUK
03.12.2014 CH-Schaffhausen @ Kammgarn

Zur Einstimmung kann man sich hier nochmal das brenzlige Video zu “Bridges” anschauen:

Boy & Bear Bridges (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

HARLEQUIN DREAM ist der Nachfolger des Debütalbums MOONFIRE, welches in Australien Platin holte und der Band 2011 unfassbare fünf ARIA AWARDS (Australian Recording Industry Association Music Awards) einbrachte, unter anderem in den heiß begehrten Kategorien Beste Gruppe und Bestes Album. HARLEQUIN DREAM wurde von BOY & BEAR sowie dem ARIA-Award Gewinner Wayne Connolly produziert und von Phil Ek abgemischt. Das Album landete in Australien direkt auf Platz 1 der Charts, wo es sich lange halten konnte. Das brachte der Band nicht nur Gold für das Album, sondern auch diverse ARIA Nominierungen für beispielsweise den Kategorien Beste Gruppe, Bestes Rock Album und Produzent des Jahres.

BOY & BEAR schlagen mit “Bridges” Video funken

BOY & BEAR melden sich mit dem Video zu “Bridges”, einem weiteren Stück des aktuellen Albums HARLEQUIN DREAM, zurück. Das Video wurde in Melbourne von Oh Yeah Wow, einem lokalen, visuellen Kollektiv gedreht, das in der Vergangenheit bereits Atemberaubendes für Gotye, Aloe Blacc und The Paper Kites gezaubert hat. Dieses Video zeigt die ausgewachsenen BOY & BEAR Bandmitglieder in einem Miniaturhaus voller Miniaturgegenstände, die von Oh Yeah Wow handgefertigt wurden.

Gestern feierte das Video auf Musikexpress.de Premiere, nun kannst Du es Dir hier anschauen:

HARLEQUIN DREAM ist der Nachfolger des Debütalbums MOONFIRE, welches in Australien Platin holte und der Band 2011 unfassbare fünf ARIA AWARDS (Australian Recording Industry Association Music Awards) einbrachte, unter anderem in den heiß begehrten Kategorien Beste Gruppe und Bestes Album. HARLEQUIN DREAM wurde von BOY & BEAR sowie dem ARIA-Award Gewinner Wayne Connolly produziert und von Phil Ek abgemischt. Das Album landete in Australien direkt auf Platz 1 der Charts, wo es sich lange halten konnte. Das brachte der Band nicht nur Gold für das Album, sondern auch diverse ARIA Nominierungen für beispielsweise den Kategorien Beste Gruppe, Bestes Rock Album und Produzent des Jahres.

Neues BOY & BEAR Album HARLEQUIN DREAM im Januar 2014

Mit ihrem schwungvollen und frechen Album HARLEQUIN DREAM schossen BOY & BEAR in ihrer Heimat Australien direkt auf Platz 1 der offiziellen Albumcharts. Bei uns erscheint das Album nun am 10. Januar 2014, zeitgleich mit der ersten Singleauskopplung “Southern Sun”. Der Song verbindet Neues mit Altem und hat diese kraftvolle Eindringlichkeit, die dem Besten von Bruce Springsteen und Fleetwood Mac nicht unähnlich ist, mit einem Sprenkel Strings und Blech, der Leben und Farbe in den Track bringt. Das Album, ihr erstes bei Nettwerk, wurde im legendären Alberts Studio aufgenommen und von Phil Ek (Band Of Horses, Fleet Foxes, Built To Spill, The Shins, Sea Wolf) abgemischt.

Das offizielle Video zu “Southern Sun” kannst Du Dir hier anschauen:

HARLEQUIN DREAM ist der Nachfolger des Debütalbums MOONFIRE, welches in Australien Platin holte und der Band 2011 unfassbare 5 ARIA AWARDS (Australian Recording Industry Association Music Awards) einbrachte, unter anderem in den heiß begehrten Kategorien Beste Gruppe und Bestes Album.

“Auf Moonfire waren wir extrem darum bemüht, nicht wie andere Bands zu klingen. Der Versuch unsere Identität herauszufinden, war eine unglaublich treibende Kraft. Dieses Mal folgten wir einfach dem, was sich für uns musikalisch gut anfühlte und nahmen auch poppigere Strukturen an,” erklärt Singer/Songwriter Dave Hosking. Der Gitarrist Killian Gavin hat das Gefühl, es sei im Vergleich zum Debüt ein “älter klingendes Album” geworden und erläutert, “Es war eine klare Entscheidung, sich mit Musik aus den 70ern zu beschäftigen. Was wir gemacht haben, fühlt sich erwachsener und runder an als unser erstes Album. Es ist mehr Pop, weniger Folk.”

Im März kehren BOY & BEAR zurück, um auch in unseren Breitengraden HARLEQUIN DREAM live vorzustellen:

02.03.14 Hamburg @ Knust
03.03.14 Berlin @ Lido
05.03.14 Zürich @ Rote Fabrik
07.03.14 Köln @ Gebäude 9

Neues BOY & BEAR Album Harlequin Dream

Nettwerk Music Group freuen sich über weiteren Zuwachs. Die australischen Fünflinge BOY & BEAR unterschreiben für ihr Zweitlingswerk Harlequin Dream bei Nettwerk und werden Teil der immer größer werdenden Familie.

BOY & BEAR gewannen 2011 mit ihrem Debüt Moonfire ganze fünf ARIA Awards (Australian Recording Industry Association Music Awards), unter anderem in den begehrten Kategorien Bestes Album des Jahres und Beste Gruppe, zudem noch Bestes Breakthrough Album, Breakthrough Single und Bestes Adult Contemporary Album.

Der Nachfolger Harlequin Dream wurde in BOY & BEARs Heimatstadt Sydney “empfangen und geboren”. Das mutige und kühne Album wurde im legendären Alberts Studio aufgenommen und von Phil Ek (Band Of Horses, Fleet Foxes, Built To Spill, The Shins, Sea Wolf, The Walkmen, Father John Misty) gemischt.

Die erste Single “Southern Sun” ist von einer Eindringlichkeit, wie man sie bei den besten Songs von Bruce Springsteen oder Fleetwood Mac findet, mit einem Hauch von Strings und Blechinstrumenten.

Hier kannst Du Dir das Video zu “Southern Sun” anschauen:

Boy&Bear „Southern Sun“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

“Auf Moonfire waren wir extrem darum bemüht, nicht wie andere Bands zu klingen. Der Versuch unsere Identität herauszufinden, war eine unglaublich treibende Kraft. Dieses Mal folgten wir einfach dem, was sich für uns musikalisch gut anfühlte und nahmen auch poppigere Strukturen an,” erklärt Singer/Songwriter Dave Hosking. Der Gitarrist Killian Gavin hat das Gefühl, es sei im Vergleich zum Debüt ein “älter klingendes Album” geworden und erläutert, “Es war eine klare Entscheidung, sich mit Musik aus den 70ern zu beschäftigen. Was wir gemacht haben, fühlt sich erwachsener und runder an als unser erstes Album. Es ist mehr Pop, weniger Folk.”