Neues COVES Video “Wake Up”

“[‘Wake Up’ is] a blast of winning lysergic pop, it’s both two fingers up at a former lover and proof that Coves are on the path to making something truly outstanding– NME


Die COVES liefern mit dem Video “Wake Up” eine weitere Kostprobe des am 5. September 2014 erscheinendem Debütalbums SOFT FRIDAY. Der Song “Wake Up” schließt das Album ab und ist ein fester Favorit unter den COVES Fans.

“Ich erinnere mich an die Aufnahmen von ‘Wake Up’, und dass wir nur ein Song-Gerüst hatten,” entsinnt sich John Ridgard, die eine Hälfte des Psych-Pop Duos. “Beck kam vorbei, aber nichts wollte so wirklich gelingen. Wir waren richtig frustriert, also kauften wir uns ein paar Flaschen Wein. Wir waren in dieser wilden Laune und es kam einfach raus.”

“Es geht um meinen Ex,” erklärt Beck Wood die Bedeutung des Songs. “Es ging um mich, die beweist, dass ‘ich bin, wer ich bin, und du bedeutest mir einfach nichts mehr’. Es sollte ein starker Song sein, speziell für mich persönlich, um zu sagen, ‘schau mich jetzt an’.”

Was dabei herauskam, kannst Du Dir hier anschauen:

In den letzten achtzehn Monaten gewannen die COVES feste Unterstützer mit BBC1s Zane Lowe, Huw Stephens und Nick Grimshaw, 6Musics Lauren Laverne, Don Letts sowie Radcliffe & Maconie und XFM’s John Kennedy, um nur ein paar zu nennen. Ihr Cover von Chris Isaaks Klassiker “Wicked Game”  peakte auf Platz 1 bei Hype Machine und wird seitdem in der Werbung der Drama Serie “The White Queen” auf sämtlichen BBC Kanälen verwendet.

Die COVES stiegen langsam, aber elegant auf: Im letzten Jahr tourten sie mit Echo and the Bunnymen, Dutch Uncles und Eugene McGuiness, dieses Jahr mit den Band of Skulls. Den UK Release des Albums SOFT FRIDAY unterstützen die beiden mit einem Sommer vollgepackt mit Festivalauftritten, bevor sie sich dann den The Raveonettes in USA auf Tour anschließen.

COVES: “Beatings” erste Kostprobe des Albums SOFT FRIDAY

“Their electro-garage-rock wall of sound imagines The Velvet Underground force-feeding hallucinogens to The Ronettes… cold-blooded revenge pop that strikes like a shard of shattered plate to the heart.”
– 9/10 NME

“Borrowing from fellow Reed-acolytes TJAMC, Mazzy Star and The Raveonettes, the debut album from Midlands boy-girl duo Coves ticks all the right boxes – primal drumming, razor-sharp guitars and lyrics that blur the line between romantic obsession and narcotic dependency… very good indeed.”
– 4/5 Q Magazine

“Languid vocals, reverb-treated feedback, narcotized echoes of 1960s girl groups via the Jesus and Mary Chain… a gripping debut album.”
– 4/5 Financial Times

Das in UK bereits gefeierte Duo COVES wird ihr Debütalbum SOFT FRIDAY am 5. September auch bei uns veröffentlichen. Die erste Kostprobe heißt “Beatings” und von diesem Song hat LYNCHMOB auch einen Remix gezaubert.

Mit der Unterstützung von BBC 1s Zane Lowe, Huw Stephens, Nick Grimshaw u.v.m. haben die beiden die letzten 18 Monate damit zugebracht, sich still und heimlich ordentlich viel Kritikerlob anzuhäufen. COVES schraddeliges Cover von Chris Isaak’s “Wicked Games” schaffte es auf Platz 1 bei Hype Machine und nach einem Auftritt beim Latitude Festival 2013, wo das Duo ein gerammelt volles Zelt in Verzückung spielte, nahm Nettwerk sie unter Vertrag. COVES haben SOFT FRIDAY in Großbritannien bereits im letzten Monat veröffentlicht und waren als Support mit Band of Skulls auf Tour. Am 10. Mai werden sie beim THE GREAT ESCAPE auf der NME Bühne auftreten.

Mit Lichterketten behängte Keller, 60er Filmrollen auf antiken Spulen, mit weißem Puder bestäubte Drums. Dreckige Riffs und psychedelische Keyboards gleiten durch kühle Nico-eske Vocals, die spektrale Geschichten von gescheiterten Liebesaffären spinnt. Ein wunderbar kaputtes Paar – er, ein in Leder gekleidetes Gitarren-Phantom, sie, eine eisige Femme Fatale – pusten sich gegenseitig Glitter durch Blitze von alten Kameras zu.

Dies ist die Welt der COVES. Klassische Psych-Garage Ästhetik, vakuumversiegelt, für immer festgehalten in einer Zeit und einem Ort. Der Ort ist Castle Greyskull, ein Wohnstudio, welches in einem unbenutzten Büro in Leamington Spa unter der Mithilfe des musikalischen Masterminds des Duos, JOHN RIDGARD, gebaut und in dem ihr Debütalbum aufgenommen wurde. Die Zeit deckt die Dauer der letzten langfristigen Beziehung von Sängerin und Texterin BECK WOODS ab, vom ersten Flattern bis zum finalen Würgen. Beck tauchte in Castle Greyskull mit Wein und Texten auf und beide verbrachten verschwommene Abende damit, ihren Leiden und ihren Zorn mit seinen psychedelischen Popmelodien zu verweben. Die daraus resultierenden zehn Stücke wurden von Brendan Lynch (Primal Scream, Paul Weller) produziert und abgemischt.

Das Video zu “Beatings” kannst Du Dir hier anschauen:

Coves Beatings from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Und hier gibt es “Beatings” im Lynchmob Remix zu hören:

Neue Videos von RUN RIVER NORTH, GHOST BEACH und HEY OCEAN! gefälligst?

NETTWERK startet das neue Jahr gleich mit drei Videopremieren, die unterschiedlicher nicht sein könnten!

RUN RIVER NORTH
„Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“ – Wall Street Journal

Als ersten Vorgeschmack auf das im Mai erscheinende gleichnamige Debütalbum von RUN RIVER NORTH (ehemals Monsters Calling Home) serviert die Band ihr vergnügtes Splattervideo zum Song “Fight to Keep”. Bei uns feierte das Video bei Tape TV Premiere und in den Staaten auf TeamCoco.com, dem Videoblog von Conan O’Brien, die es als “zu gleichen Teilen Mandolinen-Riff und ‘The Hunger Games’” bezeichneten. Das Video zeigt den Schauspieler DIEDRICH BADER und die sechsköpfige Band bei einem unschuldigen Campingausflug, der zu einem “Battle Royale” mutiert:

GHOST BEACH
“ …a fusion of retro 80’s-inspired melodies mixed with innovative experimental sounds.“ – VIBE

Das Duo GHOST BEACH aus Brooklyn machen einen musikalischen Mix aus retro und futuristisch sphärischen Synthiepop. Das Debütalbum BLONDE wird im April bei uns erscheinen. Bis dann ist es ja noch ein Weilchen hin, daher gibt es schon mal das Kaleidoskop-artige Video des Titels “Been There Before”, das  seinen ersten weltweiten Einsatz auf NME.com feiern durfte:

HEY OCEAN!
“Ein passender Soundtrack zum gepflegten Abhängen am Badesee” – Musikmarkt #33/13

Das neueste Video des Trios HEY OCEAN! aus Vancouver ist diesmal animiert und zu “If I Were A Ship”, einem weiteren Stück aus ihrem aktuellem Album IS. Hierzulande lief das Video erstmalig auf deluxemusic.tv. Der Bassist und Sänger David Vertesi erzählt, “’If I Were A Ship’ ist ein Song voller Geschichten und Bildern und wir waren begeistert, als wir sahen, dass die Regisseurin und Animateurin Katie Nelson, ihn so perfekt eingefangen und mit ihrem wunderschönen gemischten Animationsstil zum Leben erweckt hat.”  Hier kannst Du es Dir anschauen: