The Veils spielen „Axolotl“ in Twin Peaks; Neue Akustik-EP erscheint am 8. September

THE VEILS wurde die Ehre zu Teil, einen Song in der neuen Folge von David Lynch’s Revival der Kultserie Twin Peaks im „Roadhouse“ vorzutragen. Sie reihen sich damit zusammen mit Nine Inch Nails, Sharon Van Etten, Au Revoir Simone, The Chromatics und Lissie in in die Liste der Künstler ein, die in letzter Zeit in Twin Peaks zu sehen waren. Die Band, angeführt von Frontmann Finn Andrews, spielte ihre außergewöhnliche Single „Axolotl„, erschienen auf dem Album Total Depravity.

Die Szene aus der letzten Folge von Twin Peaks kann man hier ansehen:

Axolotl“ ist außerdem Teil des zweiteiligen Twin Peaks Soundtracks, der am 8. September via Rhino Entertainment veröffentlicht wird. Musik hat in David Lynch’s Schaffen immer eine große Rolle gespielt, wenn es darum ging die verträumte und mysteriöse Charakteristik zu kreieren, die sowohl im Original der Serie, als auch im 2017 Revival von Twin Peaks zum tragen kommt. Alle Songs des Soundtracks werden während der 18 Episoden der Staffel nach und nach enthüllt und zu hören sein.

THE VEILS und David Lynch haben bereits eine gemeinsame Historie. Ihr Album Total Depravity, co-produziert von El-P (Run The Jewels) und Adam ‚Atom‘ Greenspan (Nick Cave & The Bad Seeds, Arcade Fire, Yeah Yeah Yeahs), entstand in mehreren Studios: Den Estúdios Sá da Bandeira in Portugal, den Konk Studios in London, in El-P’s Studio in Upstate New York und David Lynch’s Heimstudio in Los Angeles.

Dass bei den VEILS gerade viel los ist, zeigt auch die Tatsache, dass sie am 8. September ihre neue Swimming With The Crocodiles EP via Nettwerk veröffentlichen. Darauf enthalten sind wundervolle und eindringliche Akustik-Versionen von Songs ihres letzten Albums als auch ein bewegendes Cover von David Bowies „Where Are We Now„, aufgenommen in Finn Andrews Heimatland Neuseeland.

Pünktlich zum EP-Release dürfen wir THE VEILS auch wieder in Europa willkommen heißen. Während ihrer Tour spielen sie acht Shows in Deutschland:

08.09. UK-Leeds – The Wardrobe
09.09. UK-Glasgow – The Garage
10.09. UK-Minfford – Festival No. 6
14.09. UK-Norwich – Art Centre
15.09. UK-Manchester – Sound Control
16.09. UK-Brighton – The Haunt
17.09. UK-Bristol – Thekla
19.09. UK-London – Islington Assembly Hall
21.09. Leipzig – Täubchenthal
22.09. Berlin – BiNuu
23.09. Rostock – M.A.U. Club
26.09. Heidelberg – Karlstorbahnhof
27.09. München – Strom
28.09. Frankfurt – Zoom
29.09. Dortmund – Way Back When Festival
30.09. Hamburg – Nochtspeicher
02.10. NL-Amsterdam – Paradiso Grote Zaal

THE VEILS kommen in September auf Deutschlandtour

Es existieren die unterschiedlichsten Arten, wie jemand sein Tagebuch schreibt. Die einen reduzieren sich auf das Festhalten von Daten und nüchternen Fakten, andere üben sich in virtuoser Prosa und sprachmächtigen Metaphern. Der in Neuseeland aufgewachsene Brite Finn Andrews, Sohn des ehemaligen XTC-Gitarristen Barry Andrews, nutzt hingegen seit gut einem Jahrzehnt die Songs seiner Band THE VEILS, um seine Eindrücke, Erlebnisse und kraftvollen Meinungen pointiert abzuarbeiten. Und ebenso, wie sich Auffassungen und Überzeugungen eines Menschen über die Jahre ändern können, so ändert sich auch die Musik von THE VEILS mit jedem neuen Album – mal mehr, mal weniger radikal, aber doch stets mit Vorsatz. Das einzige, was bei dieser im weiteren Sinne als Indie-Band zu bezeichnende Formation stets gleich bleibt, ist der hohe künstlerische Anspruch an jeden Song, die unbedingte Neugier auf Neues – sowie die höchst klugen Lyrics eines Frontmannes, der mit seinem intellektuellen Blick auf die Welt Texte von sinistrer Poesie schreibt.

Mit dem im vergangenen August erschienenen, fünften Album TOTAL DEPRAVITY manifestierte sich der größte stilistische Schritt. Das über weite Strecken sehr dunkel gehaltene, auch textlich von vielen privaten und gesellschaftlichen Dämonen erzählende Werk fand seinen besonderen Klang durch das Zutun von drei höchst unterschiedlichen Produzenten. So schrieb Finn Andrews die Demos der neuen Songs in Begleitung von Adam „Atom“ Greenspan, einem Produzent für knackigen, analogen Indierock Marke Maximo Park oder Yeah Yeah Yeahs. Die tatsächlichen Aufnahmen betreute sodann der vielseitige US-Musiker El-P (Run The Jewels, Company Flow), sonst ein Fachmann für extrem speziellen, schleifend düsteren HipHop. Diese ungewöhnliche Kombination aus Andrews Songs und El-Ps Produktionen führte zu einem so noch nicht gehörten Klangkosmos.

Und ein dritter Mann hinter den Reglern leistete Beistand: Dean Hurley, der Studio-Engineer des Regisseurs David Lynch. Mit ihm nahmen THE VEILS ebenfalls einige Songs in Lynchs eigenem Tonstudio auf; als der Hollywood-Maestro die ersten fertigen Töne des Aufgenommenen vernahm, wurden ihm zwei Dinge sofort klar: Dass die Musik von The Veils nahezu unbedingt in die anstehenden Neuauflagen seines Serien-Klassikers TWIN PEAKS gehört. Und dass Finn Andrews mit seiner etwas mystischen Aura nicht nur ein ausgezeichneter Frontmann ist, sondern ebenso gut vor der Kamera agiert und daher auch als charakterstarke Figur perfekt in diese Serie passt. Beides wird nun im Verlauf dieses Jahres tatsächlich passieren.

Wer sich selbst von Finns mystischer Aura überzeugen möchte, hat im September die Chance dazu, wenn THE VEILS auf Deutschlandtour kommen:

21.09.17 Leipzig @ Täubchenthal
22.09.17 Berlin @ Festsaal Kreuzberg
23.09.17 Rostock @ Mau Club
26.09.17 Heidelberg @ Karlstorbahnhof
27.09.17 München @ Strom
28.09.17 Frankfurt @ Zoom
29.09.17 Dortmund @ Way Back When Festival
30.09.17 Hamburg @ Nochtspeicher

We’re delighted as always to be returning to Germany, this time with a new album in tow. We can’t wait to get out there and have them hear this new record live, it’s an unruly beast indeed.“ – Finn Andrews

Low Lays The Devil” Video:

Neues THE VEILS Video “Low Lays The Devil”

Gestern feierte das offizielle Video zur Single “Low Lays The Devil” vom neuen Album TOTAL DEPRAVITY auf Intro.de Premiere. Im Zentrum des in London gedrehten Videos steht eine extravagante Teufelsfigur. Finn Andrews, Sänger und Kopf der Band, erläutert: “Das Video wurde von Tu Neill gemacht und ist, denke ich, eine Darstellung der verschiedenen Formen von Verderbtheit, die wir über die letzten Jahre in der Welt erlebt haben, eine der Szenen dürfte speziell in Neuseeland Widerhall finden. Als Zugabe endet es mit einem Tanzduell mit dem Teufel.”

Hier kann man sich das Video zu “Low Lays The Devil” anschauen:

Seit der Veröffentlichung im letzten Monat erfreut sich TOTAL DEPRAVITY an viel Lob von der Presse. Nicht nur die britischen und amerikanischen Medien feierten das Album, auch auf dem europäischen Festland ist die Begeisterung groß: Das italienische Rolling Stone konstatiert, das Album sei “eine diabolische Recherche der Perfektion”, das niederländische OOR schreibt, es sei ein “meisterhaftes, lebhaftes Album” und das italienische Marie Claire denkt sogar, Total Depravity “kann weh tun und und wieder erwecken”. Aber auch die deutsche Presse lässt sich mit Lob nicht lumpen: Galore diagnostiziert “dunkle Songs zwischen morbidem Blues und Electronica, Nick Cave und Nine Inch Nails”, Visions stellt fest „Himmel und Hölle und immer den passenden Hut dazu – Finn Andrews“, Classic Rock fasst zusammen “düster, wuchtig und modern”, Intro erkennt “ein komplexes, trauriges Statement mit vielen wundervollen Momenten und soviel Pop, wie schlechte Laune eben vertragen kann” und führt fort “clevere Hooklines, packende Melodien und eine Vielfalt an Klangfarben”, das Journal Frankfurt meint „faszinierend verstörend, dieser 21st Century Blues!”, Sonic Seducer schnurrt “40 Minuten wohliges Schaudern” und das OX proklamiert “THE VEILS sind und bleiben eine der spannendsten Bands dieser Tage”.

Obendrein wird Finn Andrews in der Neuauflage von David Lynchs TWIN PEAKS zu sehen sein. Vorher hat man aber noch die Chance ihn live zu sehen:

21.10.16 I-Milan @ Serraglio
22.10.16 I-Bologna @ Locomotiv Club
25.10.16 UK-London @ Koko
29.10.16 F-Paris @ Maroquinerie
23.11.16 D-Berlin @ Bi Nuu
24.11.16 NL-Amsterdam @ Melkweg
25.11.16 B-Brussels @  Orangerie