THE VEILS kommen in September auf Deutschlandtour

Es existieren die unterschiedlichsten Arten, wie jemand sein Tagebuch schreibt. Die einen reduzieren sich auf das Festhalten von Daten und nüchternen Fakten, andere üben sich in virtuoser Prosa und sprachmächtigen Metaphern. Der in Neuseeland aufgewachsene Brite Finn Andrews, Sohn des ehemaligen XTC-Gitarristen Barry Andrews, nutzt hingegen seit gut einem Jahrzehnt die Songs seiner Band THE VEILS, um seine Eindrücke, Erlebnisse und kraftvollen Meinungen pointiert abzuarbeiten. Und ebenso, wie sich Auffassungen und Überzeugungen eines Menschen über die Jahre ändern können, so ändert sich auch die Musik von THE VEILS mit jedem neuen Album – mal mehr, mal weniger radikal, aber doch stets mit Vorsatz. Das einzige, was bei dieser im weiteren Sinne als Indie-Band zu bezeichnende Formation stets gleich bleibt, ist der hohe künstlerische Anspruch an jeden Song, die unbedingte Neugier auf Neues – sowie die höchst klugen Lyrics eines Frontmannes, der mit seinem intellektuellen Blick auf die Welt Texte von sinistrer Poesie schreibt.

Mit dem im vergangenen August erschienenen, fünften Album TOTAL DEPRAVITY manifestierte sich der größte stilistische Schritt. Das über weite Strecken sehr dunkel gehaltene, auch textlich von vielen privaten und gesellschaftlichen Dämonen erzählende Werk fand seinen besonderen Klang durch das Zutun von drei höchst unterschiedlichen Produzenten. So schrieb Finn Andrews die Demos der neuen Songs in Begleitung von Adam „Atom“ Greenspan, einem Produzent für knackigen, analogen Indierock Marke Maximo Park oder Yeah Yeah Yeahs. Die tatsächlichen Aufnahmen betreute sodann der vielseitige US-Musiker El-P (Run The Jewels, Company Flow), sonst ein Fachmann für extrem speziellen, schleifend düsteren HipHop. Diese ungewöhnliche Kombination aus Andrews Songs und El-Ps Produktionen führte zu einem so noch nicht gehörten Klangkosmos.

Und ein dritter Mann hinter den Reglern leistete Beistand: Dean Hurley, der Studio-Engineer des Regisseurs David Lynch. Mit ihm nahmen THE VEILS ebenfalls einige Songs in Lynchs eigenem Tonstudio auf; als der Hollywood-Maestro die ersten fertigen Töne des Aufgenommenen vernahm, wurden ihm zwei Dinge sofort klar: Dass die Musik von The Veils nahezu unbedingt in die anstehenden Neuauflagen seines Serien-Klassikers TWIN PEAKS gehört. Und dass Finn Andrews mit seiner etwas mystischen Aura nicht nur ein ausgezeichneter Frontmann ist, sondern ebenso gut vor der Kamera agiert und daher auch als charakterstarke Figur perfekt in diese Serie passt. Beides wird nun im Verlauf dieses Jahres tatsächlich passieren.

Wer sich selbst von Finns mystischer Aura überzeugen möchte, hat im September die Chance dazu, wenn THE VEILS auf Deutschlandtour kommen:

21.09.17 Leipzig @ Täubchenthal
22.09.17 Berlin @ Festsaal Kreuzberg
23.09.17 Rostock @ Mau Club
26.09.17 Heidelberg @ Karlstorbahnhof
27.09.17 München @ Strom
28.09.17 Frankfurt @ Zoom
29.09.17 Dortmund @ Way Back When Festival
30.09.17 Hamburg @ Nochtspeicher

We’re delighted as always to be returning to Germany, this time with a new album in tow. We can’t wait to get out there and have them hear this new record live, it’s an unruly beast indeed.“ – Finn Andrews

Low Lays The Devil” Video:

Neues THE VEILS Video “Axolotl”

Letzte Woche verkündeten THE VEILS bereits erste Details zu ihrem neuen Album TOTAL DEPRAVITY, das am 26. August via Nettwerk Records veröffentlicht wird. Einer Trackpremiere der ersten Single „Axolotl“ auf Stereogum folgt nun eine exklusive Videopremiere auf Pitchfork.

Über das in Neuseeland entstandene Musikvideo sagt Finn Andrews: „…es war ein wahnsinniges Vergnügen, dieses Video zu drehen; ich glaube hauptsächlich, weil wir in meiner Heimat Neuseeland zusammen mit unserem guten Freunden dem Regisseur Tu Neill und dem Produzenten Alex Gandar zusammenarbeiten konnten und von vielen wunderbaren Menschen Gefallen eingefordert haben. Unser künstlerischer Leiter, Sinclair Lonsdale, hat zu der Zeit tagsüber im Art Department der Serie ‚Ash vs Evil Dead’ gearbeitet, abends hat er dann für uns diese riesigen Tentakel-Puppen gebaut. Das schwarze Zeug, das aus allen Mündern quillt, besteht aus dem Zeug, aus dem man ‘Mince and Cheese Pies’ macht, nur eben mit schwarzen Farbpigmenten angereichert. Nach dem Drehtag bin ich noch die ganze Nacht herumgelaufen und habe vor mich hin gekichert. Es war vermutlich auch das erste und letzte mal, dass ich den Satz ‚Ölt den Tentakel ein, würgt den Sportler. Action!’ gehört habe. Aber man weiß ja nie.“

Hier kann man das skurrile Video zu “Axolotl” anschauen:

TOTAL DEPRAVITY vereinigt THE VEILS wieder mit dem Produzenten Adam ‘Atom’ Greenspan, der mit dem Produzenten Nick Launay bereits an Alben von Nick Cave & The Bad Seeds, Arcade Fire, Yeah Yeah Yeahs, Band of Skulls u. v. m. gearbeitet hat. Eine weitere tragende Rolle während der Produktion spielte El-P von Run The Jewels. Andrews und El-P trafen sich an den unterschiedlichsten Orten, um zusammen an dem vierten Album der Band zu arbeiten. TOTAL DEPRAVITY wurde unter anderen in den Estúdios Sá Bandeira in Portugal, in den Konk Studios in London, im Casa Lynch in Los Angeles und in El-P’s Studio in Upstate New York aufgenommen.

Letzten Monat verkündete Showtime die Besetzung des Reboots der legendären Serie Twin Peaks, Andrews ist einer der wenigen Musiker, die bei dem lang erwartetem Revival vertreten sein werden. Außerdem dabei sind Eddie Vedder, Trent Reznor, Sharon Van Etten und Sky Ferreira.

TOTAL DEPRAVITY wird als Download, CD und als Deluxe Doppel-Vinyl, die zwei Bonus Songs „Here Comes The Dead“ (Live Studio Version) und „1 Big 1“ (Demo) beinhaltet, veröffentlicht.

Im Oktober und November werden THE VEILS durch USA und Europa touren, dabei machen sie auch für ein exklusives Konzert bei uns halt:

(Präsentiert von Visions)
23.11.16 D-Berlin @ Bi Nuu
Ticketlink

„‚Axolotl‘ boasts menacing instrumentation with Run The Jewels’ trademark stomp-and-sludge slowed to a creeping march over which Andrews waxes poetic about the titular amphibian, amongst other vaguely-religious and horrific imagery. All the reverential doom and gloom reaches a fever pitch when Andrews proclaims: ‚Who needs the devil when you’ve got the lord?‘ But by the time the dismally grand array of guitar solos and trumpets in the outro fade away, the Veils make the two opposing forces sound like one in the same.“ – Stereogum

Nettwerk nimmt THE VEILS unter Vertrag

Nettwerk Records freut sich, das Signing von THE VEILS bekanntgeben zu können, einer von dem Frontsänger und Songwriter FINN ANDREWS angeführten Londoner Band.

pianodanceTHE VEILS haben gerade die Aufnahmen für die erste Fuhre Songs im Konk Studio von Ray Davies (The Kinks) fertig gestellt. Das Album vereint die Band erneut mit den Produzenten Adam „Atom“ Greenspan und Nick Launay, die auch hinter dem Kritikerliebling NUX VOMICA standen. Greenspan und Launay haben ebenfalls mit Künstlern wie Nick Cave & The Bad Seeds, Arcade Fire, Yeah Yeah Yeahs, Band Of Skulls und vielen anderen zusammengearbeitet. Außerdem trafen sich ANDREWS und El-P (von Run The Jewels) in Los Angeles und Porto, um auf ein paar Tracks des kommenden Albums zu kollaborieren.

Im Vorfeld zum Album gibt es hier schon einen winzig kleinen Ausschnitt von den Aufnahmen:

THE VEILS sind der neueste Zuwachs in Nettwerks wachsendem Label-Roster, zu dem auch Künstler wie Hermitude, Sinéad O’Connor, Radical Face, Frazey Ford, Boy & Bear, Chadwick Stokes, Boxed In, Guster, und Great Lake Swimmers gehören, sowie Nordamerikanische Katalogkünstler wie Angus & Julia Stone, Old Crow Medicine Show und fun.

Pressestimmen:

„…the most moving, unsettling and unexpectedly haunting thing I’ve seen in rock music this year”
LA Times

“Andrews has a dryness to his delivery, taking what could be poignant and churning it around in his mouth until it comes out wry or arch.  It sounds akin to many of rock’s greatest voices, but ultimately, because his tongue is often planted far inside his cheek, the final effect is unique”
Pitchfork

“forceful hooks and aggressive tempos alternated with moments of regret and recrimination.  The Veils delivered power chords with furious economy.  The Veils are a reminder that a set that clears your head can be exactly what’s needed.”
Interview Magazine

“The recipe for the kind of rock that stitches itself to your brain and stays put”
Stereogum