Neues THE VEILS Video “Low Lays The Devil”

Gestern feierte das offizielle Video zur Single “Low Lays The Devil” vom neuen Album TOTAL DEPRAVITY auf Intro.de Premiere. Im Zentrum des in London gedrehten Videos steht eine extravagante Teufelsfigur. Finn Andrews, Sänger und Kopf der Band, erläutert: “Das Video wurde von Tu Neill gemacht und ist, denke ich, eine Darstellung der verschiedenen Formen von Verderbtheit, die wir über die letzten Jahre in der Welt erlebt haben, eine der Szenen dürfte speziell in Neuseeland Widerhall finden. Als Zugabe endet es mit einem Tanzduell mit dem Teufel.”

Hier kann man sich das Video zu “Low Lays The Devil” anschauen:

Seit der Veröffentlichung im letzten Monat erfreut sich TOTAL DEPRAVITY an viel Lob von der Presse. Nicht nur die britischen und amerikanischen Medien feierten das Album, auch auf dem europäischen Festland ist die Begeisterung groß: Das italienische Rolling Stone konstatiert, das Album sei “eine diabolische Recherche der Perfektion”, das niederländische OOR schreibt, es sei ein “meisterhaftes, lebhaftes Album” und das italienische Marie Claire denkt sogar, Total Depravity “kann weh tun und und wieder erwecken”. Aber auch die deutsche Presse lässt sich mit Lob nicht lumpen: Galore diagnostiziert “dunkle Songs zwischen morbidem Blues und Electronica, Nick Cave und Nine Inch Nails”, Visions stellt fest „Himmel und Hölle und immer den passenden Hut dazu – Finn Andrews“, Classic Rock fasst zusammen “düster, wuchtig und modern”, Intro erkennt “ein komplexes, trauriges Statement mit vielen wundervollen Momenten und soviel Pop, wie schlechte Laune eben vertragen kann” und führt fort “clevere Hooklines, packende Melodien und eine Vielfalt an Klangfarben”, das Journal Frankfurt meint „faszinierend verstörend, dieser 21st Century Blues!”, Sonic Seducer schnurrt “40 Minuten wohliges Schaudern” und das OX proklamiert “THE VEILS sind und bleiben eine der spannendsten Bands dieser Tage”.

Obendrein wird Finn Andrews in der Neuauflage von David Lynchs TWIN PEAKS zu sehen sein. Vorher hat man aber noch die Chance ihn live zu sehen:

21.10.16 I-Milan @ Serraglio
22.10.16 I-Bologna @ Locomotiv Club
25.10.16 UK-London @ Koko
29.10.16 F-Paris @ Maroquinerie
23.11.16 D-Berlin @ Bi Nuu
24.11.16 NL-Amsterdam @ Melkweg
25.11.16 B-Brussels @  Orangerie

Neues Nettwerk Signing AUSTIN BASHAM mit RADICAL FACE auf Tour

Nettwerk Records freuen sich, AUSTIN BASHAM unter Vertrag genommen zu haben. Seine erste EP „Linton // Oslo“ hat der aus Austin, Texas stammende Folk Singer/Songwriter letztes Jahr in Norwegen aufgenommen. Sein (nicht ganz) heimlicher Hit „All Is Well“ hat bereits über 12,6 Millionen Wiedergaben auf Spotify und wurde zu einigen einflussreichen Playlisten hinzugefügt. Außerdem wurde sein Song „Find A Way“ in einer Episode der Showtime Serie “Roadies” eingesetzt.

Ab sofort kann man sein neues Video zu „All Is Well“ ansehen, das auf Clash Premiere feierte. Unter der Regie von Magnus Borka Kloster-Jensen und produziert von Erik Thoralfsson wurde das Video im Norden Norwegens in dem abgelegenen Dorf Steigen gedreht. BASHAM und die Crew verbrachten eine Woche in dem märchenhaften Dorf, um die bergige Landschaft zu erkunden und sich mit den Einheimischen anzufreunden – inklusive einem alten Fischer, der sich mit seinem Kutter sogar filmen ließ.

Hier gibt’s BASHAMs Video „All Is Well“ zu sehen:

Momentan ist BASHAM wieder zurück in Norwegen, um an seinem ersten Album zu arbeiten. Im November kommt er als Support von RADICAL FACE mit auf Europatour:

10.11.16 (NO) Oslo, Rockefeller
11.11.16 (SE) Stockholm, Kagelbanan Sodra Teatern
13.11.16 (DK) Kopenhagen, Pumpehuset
16.11.16 (FR) Paris, La Trabendo
17.11.16 (NE) Utrecht, Tivoli Vredenburg
18.11.16 (DE) Dortmund, Konzerthaus Dortmund
19.11.16 (DE) Hamburg, Übel & Gefährlich
21.11.16 (BE) Brüssel, Ancienne Belgique
22.11.16 (UK) London, Scala

Um sich schon mal einzustimmen, gibt es hier das neue, bezaubernde RADICAL FACE Video “Ship In Port” vom finalen Teil seiner THE FAMILY TREE Albumtrilogie:

JOSHUA HYSLOP “The Flood (acoustic)” Video

Der kanadische Singer/Songwriter JOSHUA HYSLOP ist gerade mit TWIN BANDIT und THE PAPER KITES auf Europatour, um sein neues Album IN DEEPEST BLUE, das am 21.10.16 erscheinen wird, vorzustellen. Zum Auftakt hat er das “The Flood (acoustic)” Video veröffentlicht, das auf Kulturnews.de Premiere feierte:

Aktuelle Tourdates:

15.09.16 D-Düsseldorf @  The Tube w/TwinBandit
17.09.16 CH-Zürich @ Mascotte /w The Paper Kites
19.09.16 D-München @ Kranhalle /w The Paper Kites
20.09.16 D-Hildesheim @ Wohnzimmer w/TwinBandit
21.09.16 D-Erlangen @ E-Werk /w The Paper Kites

BOXED IN veröffentlichen neues Musikvideozu “Forget” aus ihrem neuen Album MELT

BOXED IN aus London haben ihr neues Musikvideo zur aktuellen Single “Forget” veröffentlicht. Ihr lang erwartetes Album MELT erscheint am 23. September auf Nettwerk. “Forget” ist die Folgesingle des Songs “Jist”, der es auf die BBC Radio 6 Playlist schaffte und regelmäßig auf Radio 1 vertreten war.

Das Video entstand zusammen mit dem Regisseur Wayne McCauslin, der bereits das Video zu “Jist” produziert hat. Oli Bayston, Kopf der Band, kommentiert: „Nach dem fantastischen Job, den Wayne mit dem Video zu ‚Jist’ gemacht hatte, gefiel mir die Idee sehr, ihn auch das Video zu ‚Forget’ drehen zu lassen. Als er mir dann erzählte, dass wir das Video in einer verlassenen Chemiefabrik in Ost-Berlin, dabei der Security ausweichend, drehen würden, war ich endgültig überzeugt“. McCauslin ergänzt: „Schon bevor ich ‘Forget’ gehört hatte, wollte ich etwas machen, was auf meine ursprünglichen Gefühle basiert – diese Erregung und diese Begeisterung, die Dich packen, wenn Du einen Song das erste Mal hörst. Und als ich ihn dann endlich vernahm, sprudelten die Bilder förmlich heraus, als ob Oli die Flasche geschüttelt hätte, bevor er sie mir gab.”

Was da genau herausgeflossen kam, kannst Du Dir hier im Video zu BOXED INs “Forget” anschauen:

„DIY but high def, super pop but super cool. This London quartet are killing it.” — Noisey

“‘Jist’ is a punchy electronic track featuring looping vocals, a swelling undercurrent of rumbling synths, and a shiny keyboard melody…” — Stereogum

“Melt finds Boxed In surging forward, imbued with a rare confidence and a real sense of daring.“ — Clash

“The London four-piece impress most with upbeat, club-leaning efforts…the album’s percussive moments are perfect for sunny festival slots.” — Mix Magazine