CUB SPORTs Video zu “Only Friend”

Gestern feierte das CUB SPORT Video “Only Friend” auf dem Musikblog HEY Premiere. “Only Friend” ist der namensgebende Titeltrack der Anfang November erschienenen EP und wird 2016 auch auf dem Debütalbum THIS IS OUR VICE enthalten sein.

Sänger und Songschreiber Tim Nelson erklärt: „Ich war wirklich besorgt, als ich ‚Only Friend‘ schrieb. Es gab mehrere Umstände, die dazu führten, dass es Verzögerungen und Verunsicherungen gab, als wir das Album fertigstellten. Der Mangel an Kontrolle über die Situation bereitete mir wirklich Sorge und mir war wochenlang übel vor Angst. Das ‚Only Friend‘ Video betont das isolierende Gefühl, das von Angst ausgelöst werden kann und die Art, wie sie dich von der Realität lösen kann. Es wurde von und mit einigen meiner besten Freunde im Haus von Sam und mir gedreht. Das war wirklich cool, weil ich dort auch große Teile des Albums geschrieben und aufgenommen habe, unter anderem auch ‚Only Friend‘. Ich fühle mich wirklich wohl mit dem Clip und wie er das Wesen des Songs einfängt. Es ist wichtig, über Angstzustände und Depressionen zu sprechen. Wir wollten, dass das Video eine visuelle Repräsentation davon ist, wo ich stand, als ich den Song geschrieben habe. Was ich erlebt habe, war nur vorübergehend, aber es gibt Menschen, die täglich mit solchen Gefühlen kämpfen, warum also nicht offen damit sein.“

Cub Sport „Only Friend“ (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Nelson beschreibt auch den kreativen Prozess für das Album: „Früher schrieb ich nicht über Dinge, die mir zu viel bedeuten, falls es in die Hose geht. Ich glaube, der Durchbruch in meinem Schreiben – nachdem ich ehrlicher mit mir wurde – war ‚Come On Mess Me Up’“. Der ätherische Track entstand, nachdem Nelson ein Buch mit Texten von Leonard Cohen gelesen hat und davon bewegt war, wie ehrlich sie waren. Das Album beweist seine neuentdeckte Fähigkeit so schwere Themen wie Selbstzweifel und Selbstverbrennung in schimmernde Harmonien und Ohrwurmmelodien zu verwandeln.

CUB SPORT sind Tim Nelson (Leadsänger), Zoe David (Gitarre), Dan Puusaari (Schlagzeug) und Sam Netterfield (Keyboard). Sie erregten bereits mit ihrer EP “Told You So” (2012) großes Aufsehen und sind auch in Europa keine Unbekannten: In den Niederlanden und Belgien waren sie auf 3FM und Studio Brussels auf High Rotation, im UK traten sie beim bedeutenden Festival London Calling auf und spielten Sessions bei BBC London und Xfm.

THE PAPER KITES Tour im Frühjahr und Video zu “Revelator Eyes”

Das charmante Video zu “Revelator Eyes” ist der zweite Teil einer spätnächtlichen Trilogie von THE PAPER KITES. Sie ahmt die Stunden nach, in denen Sänger und Songschreiber Sam Bentley das Album geschrieben hat. Die Videos spielen in verschiedenen Städten, alle in der Zeit zwischen Mitternacht und vier Uhr Morgens. „Sie haben alle so einen spätnächtlichen 80s Vibe und wir wollten, dass sie alle in diesen fiktiven Underground Clubs und Bars spielen, Orte die wir uns erträumt haben… wir nennen sie ‚Laties‘ Videos“, erklärt Bentley.

Das Video wurde von Dan Huiting (Bon Iver) in Minneapolis gefilmt, in einem nur für das Video ausgedachten Club: The Jam Bar. „Ich habe es als eine Vinylbar konzipiert, in der Leute ihre Musik am Tresen bestellen können und an kleinen Stationen im Raum die Alben hören können“, sagt Bentley. „Ich bin Fan von Dans Arbeit und habe ihm das Drehbuch geschickt und er wollte es wirklich gerne filmen. Das war super, denn es ist oft schwer einen Regisseur zu finden, der auf die Visionen von jemand anderem eingehen kann, aber er hat die Idee völlig verstanden und gemeinsam mit seinem Team hat er alles gegeben, um den Ort Wirklichkeit werden zu lassen – sie haben buchstäblich die gesamte Bar gebaut. Es war nur ein leerer Raum über einer Bar in Minneapolis, alles was man sehen kann, wurde extra angeliefert, selbst das „Juke Star“ Spielgerät wurde extra für das Video auf Grundlage einer Kritzelei von mir angefertigt. Es ist wirklich etwas besonderes, das es für eine Nacht ein echter Ort wurde.“

The Paper Kites „Revelator Eyes“ (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Wie schon zuvor “Electric Indigo”, die erste Single und der erste Teil der Videotrilogie, ist “Revelator Eyes” ein weiterer Song vom neuen THE PAPER KITES Album twelvefour, das am 8. Januar 2016 erscheinen wird. Um das neue Werk auch live vorzustellen, nehmen THE PAPER KITES die weite Reise aus ihrer Heimat Australien auf sich und kommen auf eine ausgedehnte Europatour. Dabei spielen sie auch diverse Shows bei uns:

24.01.16 A-Wien @ B72
27.01.16 D-München @ Orangehouse
28.01.16 D-Nürnberg @ Muz Club
29.01.16 D-Berlin @ Musik & Frieden
30.01.16 D-Hamburg @ Molotow
31.01.16 D-Köln @ Studio 672
04.02.16 D-Heidelberg @ Halle 02 Club
05.02.16 CH-Zürich @ Bogen
06.02.16 CH-Basel @ Mini27

Neues HERMITUDE Video; SCHWARZ DONT CRACK supporten HERMITUDE in Berlin

HERMITUDE entführen uns mit ihrem bezauberndem Video “Ukiyo” in eine pastellfarbene Welt und fangen mit Slow-Motion Effekten und fliegenden Ballons den fröhlichen, unbekümmerten Geist des zum Kopfnicken einladenden Liedes ein.

Hermitude „Ukiyo“ (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Doppelt guten Vibe bescheren uns SCHWARZ DONT CRACK, die für HERMITUDE in Berlin am 19.11.15 im Badehaus eröffnen werden. Für eine Portion Liebe ist man schließlich immer zu haben. Hier “All My Love” von SCHWARZ DONT CRACK zur Einstimmung:

Für alle Kurzentschlossenen gibt es noch Tickets an der Abendkasse.

Nettwerk nimmt THE VEILS unter Vertrag

Nettwerk Records freut sich, das Signing von THE VEILS bekanntgeben zu können, einer von dem Frontsänger und Songwriter FINN ANDREWS angeführten Londoner Band.

pianodanceTHE VEILS haben gerade die Aufnahmen für die erste Fuhre Songs im Konk Studio von Ray Davies (The Kinks) fertig gestellt. Das Album vereint die Band erneut mit den Produzenten Adam „Atom“ Greenspan und Nick Launay, die auch hinter dem Kritikerliebling NUX VOMICA standen. Greenspan und Launay haben ebenfalls mit Künstlern wie Nick Cave & The Bad Seeds, Arcade Fire, Yeah Yeah Yeahs, Band Of Skulls und vielen anderen zusammengearbeitet. Außerdem trafen sich ANDREWS und El-P (von Run The Jewels) in Los Angeles und Porto, um auf ein paar Tracks des kommenden Albums zu kollaborieren.

Im Vorfeld zum Album gibt es hier schon einen winzig kleinen Ausschnitt von den Aufnahmen:

THE VEILS sind der neueste Zuwachs in Nettwerks wachsendem Label-Roster, zu dem auch Künstler wie Hermitude, Sinéad O’Connor, Radical Face, Frazey Ford, Boy & Bear, Chadwick Stokes, Boxed In, Guster, und Great Lake Swimmers gehören, sowie Nordamerikanische Katalogkünstler wie Angus & Julia Stone, Old Crow Medicine Show und fun.

Pressestimmen:

„…the most moving, unsettling and unexpectedly haunting thing I’ve seen in rock music this year”
LA Times

“Andrews has a dryness to his delivery, taking what could be poignant and churning it around in his mouth until it comes out wry or arch.  It sounds akin to many of rock’s greatest voices, but ultimately, because his tongue is often planted far inside his cheek, the final effect is unique”
Pitchfork

“forceful hooks and aggressive tempos alternated with moments of regret and recrimination.  The Veils delivered power chords with furious economy.  The Veils are a reminder that a set that clears your head can be exactly what’s needed.”
Interview Magazine

“The recipe for the kind of rock that stitches itself to your brain and stays put”
Stereogum