Neues FRAZEY FORD Video „Done“

FRAZEY FORD hat die Schnauze voll und lässt es die Welt wissen. Das neue Video für „Done“, das gestern auf Tape TV Premiere feierte, zeigt wie FRAZEY und ihre Freundinnen durch die Straßen von Vancouver stolzieren und sie dabei die Worte zu ihrer „vernichtenden Trennungshymne“ (NPR) singt.

Um das Video auf die Beine zu stellen, hat FRAZEY FORD mit vielen ihrer talentierten Freunde zusammengearbeitet. Die Regie führten Brian Lye und Jen Weih, Produzent war Greg Compton, die Choreographie stammt von Alan Dobbs, die Kameraführung übernahmen Greg Gillespie und Chisno Saavedra und für das Styling war Mila Franovic zuständig.

Die charmant wütende Abrechnung kannst Du hier anschauen:

Frazey Ford – Done von NettwerkMusic

Als Nachfolger des 2010 zum Lob der Kritiker erschienenen OBADIAH, ist INDIAN OCEAN ein Album gefüllt mit Liedern über Schmerz und den Umgang mit schwierigen Wahrheiten, aber auch über Vertrauen, Liebe, Reue und Kühnheit. Ein Teil davon, was INDIAN OCEAN seinen goldenen Schliff verpasst, ist die Arbeit von AL GREENs Band, The Hi Rhythm Section (Teenie, Le Roy und Charles Hodges), den ikonischen Architekten des instrumentalen Sounds des berühmten Sängers. Das talentierte Trio unterstützt FRAZEYs sinnliche und reiche Vocals mit tiefen Bässen, raffinierten Backbeats und lässigen Orgelläufen. Dabei tun sie sich mit den himmlischen Hornarrangements und wellenden Gezeiten von Debra Jean Creelman und den Background Vocals von Caroline Ballhorn zusammen – die den Auftakt zu „September Fields“, dem hoffnungsvollen und ruhelosen ersten Stück auf dem Album, liefern. John Raham, FRAZEYs Kreativpartner und Mitproduzent, nutzt sein beträchtliches Talent, um die filigrane musikalische Balance des Albums zu schaffen. INDIAN OCEAN wurde aufgenommen, gemixt und gemastert in den historischen Royal Studios in Memphis und den Afterlife Studios in Vancouver.

“That’s Ford’s genius — finding the ways opposing forces complement each other. She’s got the glitter to balance her grit, and exactly enough sully in her sweet.” — NPR Music

“An album that transcends its influence…she stands centre of this LP like a quiet testifying force.”  — Mojo (4 Stars)

“Frazey Ford takes an unexpected turn on her forthcoming album. She collaborated with the Hi Rhythm Section, best known for their work as the backing band for artists like Al Green and Ann Peebles. The result is gorgeous.” — KCRW

“Ford delivers her masterpiece.” — The Sunday Times Culture “Album of the Week” (UK)

„Indian Ocean grooves so smoothly, with the Hi Rhythm Section holding down some of the finest support you’ll hear this year.“ — No Depression

“[Indian Ocean] fuses patiently simmering Southern soul grooves with uncommonly intelligent songwriting.” — Philadelphia Inquirer

ADMIRAL FALLOW veröffentlichen neues Album TINY REWARDS und kommen auf Tour

“New album ‚Tiny Rewards‘ [is] perhaps the band’s most complete, assured document to date.” – Clash

“Front to back, this is their strongest record to date … The Admiral Fallow you thought you knew is dead, yet their return heralds a glorious rebirth.” – Drowned in Sound

“Admiral Fallow’s music is honest and bold, a truly captivating experience from the first note to the last. Their latest album, Tiny Rewards, [is] a gorgeous record, full of clever soundscapes” – Mahagony

“An exceptional album and band, both more than the sum of their parts.” – Herald Scotland

Das schottische Quintett ADMIRAL FALLOW veröffentlicht sein neues Album, TINY REWARDS, am 07. August 2015. Auf dem 2012 erschienen TREE BURSTS IN SNOW legte die Band die Fesseln des Nu-Folks ab und wuchs zu einer organischeren Form, die das Traditionelle mit dem Elektronischen, Orchestralen und Indie verband. Auf TINY REWARDS wird dieser Trend fortgeführt und zum ersten Mal ist das Songwriting ein vollkommen gemeinschaftlicher Prozess, in dem die individuellen Fähigkeiten und Talente der einzelnen Bandmitglieder alle die gleiche Gewichtung erfahren.

Als bescheidene Glasgower Band wird ADMIRAL FALLOW vermutlich kollektiv zusammenzucken, wenn sie mit Lob für ihr außergewöhnliches drittes Album TINY REWARDS überschüttet werden. Die Beschreibungen herzzerbrechend schön, musikalisch kühn, und lyrisch verzaubernd könnten dazugehören. Das Quintett würde TINY REWARDS wohl eher als ein dutzend Songs bezeichnen, die aus einem 18 Monate langem Experiment hervorgegangen sind, etwas anderes zu probieren.

Den ersten Hinhörer liefern ADMIRAL FALLOW mit der Auftaktsingle “Evangeline”, hier im sympathischen Video zu hören:

ADMIRAL FALLOW werden TINY REWARDS auch live vorstellen:

(Präsentiert von Kulturnews, TAZ, Tape.tv und Soundkartell)
16.09.15 D-Berlin @ Magnet
17.09.15 D-Hamburg @ Molotow
21.09.15 D-Köln @ YUCA
22.09.15 D-München @ Kranhalle
23.09.15 CH-Zürich @ Eldorado

Nettwerk signen HERMITUDE

Nettwerk Records freut sich, das Signing des australischen Duos HERMITUDE bekannt geben zu können. DARK NIGHT SWEET LIGHT, der lang erwartete Nachfolger zu HYPERPARADISE, eine wunderschöne, einfallsreiche Platte aus Future Beats und Electronica, ist diese Woche auf Platz 1 in die australischen Charts eingezogen!

Die Multiinstrumentalisten Luke Dubber (aka Luke Dubs) und Angus Stuart (aka El Gusto) machen bereits seit sie sechzehn beziehungsweise elf Jahre alt waren Musik zusammen. Mit dem Platin Album HYPERPARADISE haben die beiden den Australian Music Prize gewonnen, dessen Ziel es ist, das herausragendste kreative Album des Jahres aus Australien zu finden und zu honorieren. HERMITUDE konnte sich gegen eine Shortlist aus so bekannten Künstlern wie Tame Impala, The Presets und ihren Freund/Kollaborateur, Elektro-Produzenten und Instrumentalisten Flume durchsetzen. Der Flume-Remix des Tracks „HyperParadise“ wurde auf Soundcloud fast 9 Millionen Mal gestreamt und erreichte #1 von „Most Popular“ auf HypeMachine.

Hör selbst, was hinter dem “HyperParadise (Flume Remix)” Hype steckt:

Den ersten Track aus DARK NIGHT SWEET LIGHT liefern HERMITUDE mit „Through The Roof“. Diese temperamentvolle Single beginnt damit, dass eine umgepolte Mariachi-Band ordentlich in die Hörner stößt und erhebt sich dann zu einem mitreißendem Synthie-Riff mit schwungvollen Drums.

Hier gibt es das sehr unterhaltsame Video „Through The Roof“ zu sehen, lasst Euch von der ausgelassenen Stimmung anstecken und versucht keinen Drehwurm zu kriegen:

Hermitude „Through The Roof“ (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Neues XAVIER RUDD Video “Flag”

XAVIER RUDD & THE UNITED NATIONS präsentieren gemeinsam mit ihrem Premierenpartner Surfers Mag das neue, pittoreske Video für „Flag“, die zweite Single ihres neuen Albums NANNA. The United Nations treten das erste Mal in einem Video mit XAVIER auf. Die Mitglieder der Band reisen, eine große weiße Flagge schwingend, durch grüne, ursprüngliche, australische Wälder und eine unendliche Weite aus Sand und Wasser, um letztendlich gemeinsam vor einer Traumkulisse zu performen.

Lasst Euch an einen atemberaubenden Strand mit pastellfarbenem Sonnenuntergang entführen:

Xavier Rudd & the United Nations – Flag… von NettwerkMusic

„Flag“ sendet mit seinen funkigen Reggae-Percussions und eindringlichen Backing Vocals eine machtvolle Botschaft. Es greift eines der wichtigsten Motive auf NANNA auf: die Verbundenheit zwischen allen Kulturen der Erde und Mutter Natur. Im Video wird es durch die große Vielfalt von Menschen und die wunderschöne natürliche Landschaft unterstrichen.

XAVIER RUDD & THE UNITED NATIONS besteht aus Xavier Rudd, Bobby Alu, Isaac (Tio) Moloantoa, Eddie Elias, Georgia Carowa, Alicia Mellor, Chris Lane, Peter Hunt, Yeshe Reiners und Stuart Currie.

Wer sie live erleben möchte, hat im Sommer die Chance dazu:

(präsentiert von Surfers)
30.06.15 D-Hamburg @ Fabrik
01.07.15 D-Frankfurt @ Gibson
02.07.15 A-Dornbirn @ Conrad Sohm
03.07.15 A-Wiesen @ Sunsplash Festival
04.07.15 D-Köln @ Summer Jam
16.07.15 D-München @ Theaterfabrik
17.07.15 CH-Bern @ Gurten Festival

„Dieses Album, diese Tour, diese Familie, The United Nations, sind energetisch und spirituell ein Beispiel dafür, was wir als Nation sein müssen.“ – XAVIER RUDD

Neues LÙISA Video “Vision” zum Album VÖ von NEVER OWN

“Unbeschreiblich weiblich, verletzlich, dann wieder kampfeslustig und aufrührerisch zugleich.”
– SCHALLmagazin #1/15

“Vor allem aber strahlen und schillern die Lieder durch Lùisas Stimme.”
– Hamburger Abendblatt 14.05.15

“ergreifende Klanglandschaften”
– Melodie & Rhythmus online

“super dinstinctive voice and sweet pop melodies”
– Nothing But Hope And Passion

Heute erscheint das LÙISA Album “Never Own” bei Nettwerk und zur Feier des Tages gibt es ein Video zur neuen Single “Vision”.

“Man sagt, man soll nur an das glauben, was wir sehen –  aber was sieht man noch, wenn man jeden Tag mit unzähligen Bildern geflutet wird? Wahrscheinlich muss man manchmal die Augen schließen, um klar zu sehen”, erklärt LÙISA die inhaltliche Ebene. “Das Video ist die Visualisierung eines Traums, den ich hatte: in dem Traum konnte ich Menschen begegnen, die es in dieser Welt nicht mehr gibt.“

Das Video feiert gerade Premiere auf Nothing But Hope And Passion:

In das LÙISA Album “Never Own” kann man hier reinhören:

Wer LÙISA live erleben möchte, hat hierzu vielfältige Möglichkeiten:

23.05. D-Dortmund @ Way Back When
24.05. D-Mannheim @ Maifeld Derby
03.06. D-Lüneburg @ Lunatic Einklang
05.06. D-Wiesbaden @  Schlachthof (Support von Bender&Schilinger)
20.06. D-Darmstadt @  Bedroomdisco
11.07. D-Waldeck @ Freakquency
27.07. D-Sasbachwalden @ TONarten Festival
19.08. D-Hamburg @ Kampnagel
21.08. D-Kiel @ Bootshafensommer
05.09. D-Dresden @ Sound of Bronkow
19.09. D-Nürnberg Pop Festival

GREAT LAKE SWIMMERS: Neues Video & Tour im Herbst

Die GREAT LAKE SWIMMERS kommen im Herbst mit ihrem neuen Album A FOREST OF ARMS auf große Europa Tour und spielen auch ein paar feine Konzerte bei uns:

21.09.15 D-Münster @ Museum
24.09.15 D-Hamburg @ Reeperbahn Festival
03.10.15 A-Wien @ Chelsea
04.10.15 D-München @ Schreinerei
05.10.15 CH-Zürich @ Bogen F

Genau wie frühere Alben der GREAT LAKE SWIMMERS wurde A FOREST OF ARMS im Laufe mehrerer Monate an unterschiedlichsten Orten aufgenommen. Es ergründet neue Gebiete, bleibt aber dabei dem liebgewonnen Sound der Gruppe treu. Das Album wurde von ihrem langjährigen Live-Soundmann Justin Shane Nace aufgenommen und vom talentierten Howie Beck (Feist) abgemischt.

Das bezaubernde Video zur neuen Single “Zero In The City” feierte auf Spex.de Premiere. Hier kannst Du es Dir anschauen:


Great Lake Swimmers – Zero In The City… von NettwerkMusic

Die GREAT LAKE SWIMMERS bestehen aus Tony Dekker als Sänger und Gitarrist, dem langjährigen Gitarristen und Banjospieler Erik Arnesen, Miranda Mulholland an der Geige und als Backgroundsängerin, Bret Higgins am Kontrabass und Newcomer Joshua Van Tassel am Schlagzeug. Es gibt auf dem Album außerdem mehrere besondere Gastauftritte von Kevin Kane (Grapes Of Wrath).

Pressestimmen:

„Die Great Lake Swimmers können Folk, wie Bands wie die Lumineers ihn sich nicht einmal vorstellen können. Sie können allerdings noch mehr – man möchte es fast Rock nennen.“ – Rolling Stone 05/2015

„dieser Folk klingt nicht nur träumerisch, himmlisch, sondern schlägt über die vertikale Stoßrichtung noch eine wesentlichere ein: nach vorn.“ – spex.de

„Mehr Tempo, mehr Melancholie und mehr Biodynamik. […] Dabei entstanden ist […] ein organischer Sound, der die klassischen Sehnsuchtssongs hervorragend kleidet.“ – Intro 05/2015

„Tony Dekker ist ein guter Mann, der Gutes tut, damit es allen Lebewesen auf der Erde gut geht. Gut so.“ – plattentests.de

„überzeugen […] durch ihre Kompetenz, Konsistenz und Konsequenz“ – gaesteliste.de

„feinfühlige Folkrocksongs und -balladen auf bestechendem Niveau.“ – musikwoche Nr. 19/2015

„Wow.“ – Journal Frankfurt Nr. 10/2015

“’Don’t Leave Me Hanging’ is gorgeous—simple and direct.” – Pitchfork

CHADWICK STOKES Video “Mother Maple”

CHADWICK STOKES liefert zu der neuen Single seines aktuellen Albums THE HORSE COMANCHE ein ungewöhnliches Video passend zum ungewöhnlichen Text. Der Song „Mother Maple“ und das darauf basierende Video, also ‚Mutter Ahorn’, ist von echten Ahornbäumen inspiriert, die STOKES bei einer Wanderung durch die Wälder von Vermont entdeckte. Sie waren vier oder fünf Meter hoch und alle ihre Kronen waren abgebrochen. Sein Freund erzählte ihm, dass es sich um die Mütter all der Ahornbäume im Wald handelte, und sich die Mutterbäume so für ihre Kinder verausgabt hatten.

Dies erinnerte STOKES an die Mutter seiner Frau, die für ihre vielen Kinder so viel gegeben hatte, dass für sie selbst nichts übrig blieb. Die Bäume im Lied sind ein Symbol für all die Frauen in unserer Gesellschaft, auf denen so hohe Erwartungen lasten und die sich für ihre Familien, ihre Kinder und Männer, aufopfern; diese selbstlose Rolle, die so viele Frauen leben.

Das Video selbst zeigt eine starke, rechtschaffene Frau, gespielt von Katy Copeland, die endlich sich Zeit für sich selbst nimmt, nachdem sie all ihre Kraft in die Menschen um sie herum gesteckt hat. Dabei streift sie alle Erwartungen ab und übrig bleibt sie –  eine Frau in ihrer ursprünglichsten, natürlichsten Form.

Bei Tape.tv feierte das Video Premiere und kann hier genossen werden (da auf Klamotten beim Dreh aber überwiegend verzichtet wurde, ist vom Betrachten auf der Arbeit abgeraten):

Chadwick Stokes „Mother Maple“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

CHADWICK STOKES ist inmitten seiner Europatour und spielt noch ein paar weitere Konzerte bei uns:
06.05.15 D-Bremen @ Lagerhaus
07.05.15 D-Dortmund @ FZW
14.05.15 CH-Zürich @ El Dorado
15.05.15 A-Graz @ PPC
17.05.15 A-Wien @ Arena (Small Hall)