Nettwerk und Youtube!

Aus purer Freude über die Einigung zwischen GEMA und Youtube, möchte ich die erfolgreichsten Videos der aktuellen NETTWERK Künstler vorstellen:

Bloom”, der Hit von THE PAPER KITES ist momentan auf Platz 20 der offiziellen niederländischen Radio Charts:

RADICAL FACE, der in diesem Monat auf Europatour kommt, erzählt eine berührende Geschichte im Video zu “The Mute”:

RUN RIVER NORTH lassen es mit “Run Or Hide” krachen:

SAVOIR ADOREs Renner ist das Video zu “Dreamers” von ihrem letzten Album. Im Januar 2017 erscheint das Nachfolgewerk The Love That Remains:

Ein paar Klassiker dürfen aber auch nicht fehlen:

OLD CROW MEDICINE SHOWWagon Wheel

THE WEEPIESCan’t Go Back Now

BOY & BEARSouthern Sun

Neues RUN RIVER NORTH Album erscheint im November

RUN RIVER NORTH aus Los Angeles veröffentlichen nach ihrem gefeierten, selbstbetitelten Debüt ihr zweites Album DRINKING FROM A SALT POND am 25. November in Europa. Zusammen mit dem Produzenten Lars Stalfors (Cold War Kids, Deap Vally, HEALTH, Matt and Kim) verlässt die Band ihre Folk Wurzeln und hat ein ambitioniertes und fantastisches Rock Album geschaffen.

Die Band gibt zu, dass es während des Schreibprozesses von DRINKING FROM A SALT POND zu auflodernden Gefühlen und hitzigen Diskussionen über die Neuerfindung ihres Sounds, ihrer Ziele und der gemeinsamen Beziehung kam. Aber ihren natürlichen Wachstum umarmend, lernten RUN RIVER NORTH sich aufeinander zu stützen und zu vertrauen, um etwas brutal ehrliches, nachhaltiges und wunderschönes zu erschaffen.

“Dieses Album verkörpert verstärkt die Stimmen jedes einzelnen Bandmitglieds. Beim ersten Album ging es um meine Sicht von Familie, Zuhause und der Welt und die Reaktion der restlichen Band auf diese Geschichten. Dieses Album ist die individuelle Reaktion von allen auf unsere kollektive Selbstreflexion – in dem jedes Mitglied durch sein jeweiliges Instrument spricht und sein Verhältnis innerhalb der Band ausdrückt, anstatt meine Folk-Geschichten in auf- und abbrandende Harmonien zu verpacken”, erklärt der Frontmann Alex Hwang.

Hier kann man das Video zur ersten Single „Run Or Hide“, anschauen. Es geht darin um die leisen Stimmen der Angst, die am Rande der Gedanken lauern, und wie man sie beschwichtigen kann, wenn man sie konfrontiert:

RUN RIVER NORTH sind: Alex Hwang (Leadvocals, Gitarre), Daniel Chae (Vocals, Strings), Jennifer Rim (Strings), Joe Chun (Bass, Vocals), John Chong (Drums, Vocals) und Sally Kang (Vocals, Keyboard).

Pressestimmen:

“The sophomore effort from Run River North, is a sonic evolution from their self-titled debut. Feistier lyrics render a little less Of Monsters and Men and a little more Cold War Kids.” – Los Angeles Magazine

“On their best songs the musical clamour and lyrics about identity and roots create real drama, as these Korean-Californians tied to the past attempt to forge for themselves a new future.” – The Guardian

“…an evolution from the band’s folk roots straight into full-blown anthemic rock. I challenge you to sit still while you listen. Not gonna happen.” – Paste

RUN RIVER NORTH zurück mit “Run Or Hide” Video

RUN RIVER NORTH aus LA veröffentlichen nächstes Jahr Zweitlingswerk DRINKING FROM A SALT POND. Produziert wurde es von Lars Stalfors (Cold War Kids, Deap Vally).

Photo by Joshua Telles

Run River North, photo by Joshua Telles

Nächstes Jahr erscheint DRINKING FROM A SALT POND, das Nachfolgewerk zum selbstbetitelten RUN RIVER NORTH Debüt. Diesmal arbeiteten sie mit dem Produzenten Lars Stalfors (Cold War Kids, Deap Vally, HEALTH, Matt and Kim) zusammen und verließen dabei ihre vertrauten folkigen Pfade und schufen ein ambitioniertes Rock Album.

“Dieses Album verkörpert verstärkt die Stimmen jedes einzelnen Bandmitglieds. Beim ersten Album ging es um meine Sicht von Familie, Zuhause und der Welt und die Reaktion der restlichen Band auf diese Geschichten. Dieses Album ist die individuelle Reaktion von allen auf unsere kollektive Selbstreflexion – in dem jedes Mitglied durch sein jeweiliges Instrument spricht und sein Verhältnis innerhalb der Band ausdrückt, anstatt meine Folk-Geschichten in auf- und abbrandende Harmonien zu verpacken”, erklärt der Frontmann Alex Hwang.

RUN RIVER NORTH teilen jetzt schon “Run Or Hide”, den ersten Song vom Album. Es geht darin um die leisen Stimmen der Angst, die am Rande der Gedanken lauern, und wie man sie beschwichtigen kann, wenn man sie konfrontiert. Hier kann man die lautstarke Antwort im Video zu “Run Or Hide” anschauen:

Run River North „Run or Hide“ (Official Video) from Nettwerk Music Group on Vimeo.

NETTWERK feiert 30-jähriges Bestehen

FROM COVER TO COVER: 30 YEARS AT NETTWERK erscheint am 23. Januar; aktuelle NETTWERK-KÜNSTLER covern beliebte Songs aus 30 Jahren Geschichte.

Dieses Jahr begeht die NETTWERK MUSIC GROUP ihren dreißigsten Jahrestag und die in Vancouver gegründete und nun international tätige Label, Management und Publishing-Firma wird das ganze Jahr über feiern. Den Anfang macht die Veröffentlichung einer Cover-Compilation namens FROM COVER TO COVER: 30 YEARS AT NETTWERK. Das gesamte Album gibt es schon jetzt im exklusiven Pre-Stream auf PasteMagazine.com zu hören:

http://www.pastemagazine.com/blogs/av/2015/01/album-stream-from-cover-to-cover-30-years-at-nettw.html

NettwerkCoverDas am 23. Januar erscheinende Album enthält Cover von jetzigen Nettwerk-Künstlern von beliebten Songs aus der reichen und abwechslungsreichen Geschichte der Firma. Madi Diaz verpasst „You, Me & The Bourgeoisie“ der ebenfalls aus LA stammenden Indie-Band The Submarines einen Elekto-Pop-Vibe; das UK-Duo Coves gibt Angus & Julia Stones „Big Jet Plane“ eine psychedelisch und gespenstische Note; und Radical Face reinigt Skinny Puppys „Assimilate“ von allem industriellen und sorgt für eine überraschend schöne, jedoch noch immer starke Version des Liedes. Passengers “Let Her Go”, Old Crow Medicine Shows „Wagon Wheel“, The Weepies „World Spins Madly On“, Coldplays „Shiver“ und „Yellow“ sowie eine Vielzahl von anderen Songs erscheinen ebenfalls in neuem Gewand (gesamte Tracklist unten).

Ebenfalls startet heute Nettwerks neuer Podcast, Nettcast. Gehostet wird er von Nettwerks Publicity-Guru Penny Palmer und Online-Marketing Experten Raj Sharma. Der halbmonatliche Podcast präsentiert durch Los Angeles reisende Nettwerk-Künstler in einer Reihe von unterhaltsamen und spielerischen Szenarien. Von Branchen inspirierten Madlibs und Vortäuschen von Tinder-Flirts bis zu einer Runde des Kartenspiels “Cards Against Humanity” ist nichts tabu (zumindest noch nicht). In der ersten Folge schauen Scars on 45 vorbei, die während ihrer Tour zum Album „Safety In Numbers“ in LA zu Besuch waren.

Nettwerks offizielle Geburtstagsparty steigt am 18. März in Austin während des SXSW-Festivals. Bleibt gespannt auf weitere Details!

From Cover To Cover: 30 Years At Nettwerk Tracklist
1. Let Her Go (Cover von Scars On 45; Original von Passenger)
2. Big Jet Plane (Cover von Coves; Original von Angus & Julia Stone)
3. You Me & The Bourgeoisie (Cover von Madi Diaz; Original von The Submarines)
4. World Spins Madly On (Cover von Joshua Hyslop; Original von The Weepies)
5. Wagon Wheel (Cover von Lily Kershaw; Original von Old Crow Medicine Show)
6. In Spite Of All The Damage (Cover von Dave Beckingham (Hey Ocean!); Original von The  Be Good Tanyas)
7. Gold In Them Hills (Cover von Admiral Fallow; Original von Ron Sexsmith)
8. I Hear You Calling (Cover von Dave Vertesi (Hey Ocean!); Original von Gob)
9. Shiver (Cover von Run River North; Original von Coldplay)
10. Yellow (Cover von Caroline Pennell; Original von Coldplay)
11. Jane (Cover von Twin Bandit; Original von Barenaked Ladies)
12. Ice Cream (Cover von William Fitzsimmons; Original von Sarah McLachlan)
13. What Was Going Through My Head (Cover von Great Lake Swimmers; Original von The Grapes of Wrath)
14. Assimilate (Cover von Radical Face; Original von Skinny Puppy)

RUN RIVER NORTH: Song im Film THE GOOD LIE und neues Video

“Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“ – Wall Street Journal

“Rousing melodies somewhere between Arcade Fire and Fleetwood Mac.” – Uncut

Die koreanisch stämmige Folkpop Band RUN RIVER NORTH aus Kalifornien beschäftigt sich inhaltlich mit den Themen Hoffnung und dem Kampf mit der eigenen Identität. Als solches wird der Albumtrack “Growing Up” prominent im von Ron Howard produzierten Film THE GOOD LIE mit Oskarpreisträgerein Reese Witherspoon gefeatured (bei uns erst ab dem 30. April 2015 im Kino).

Hier kann man aber schon jetzt RUN RIVER NORTHs Perfomance von “Growing Up” für die Pandora “Whiteboard Session” anschauen:

Zudem haben RUN RIVER NORTH ein neues Video gedreht und zwar zu “Monsters Calling Home”, der zweiten Single aus dem selbstbetitelten Debütalbum. Im Song geht es um “Immigranteneltern und ihre Suche danach, den amerikanischen Traum wahr werden zu lassen”, erklärt Hwang, der Frontmann der Band. Wie die Band nun ihren eigenen Traum lebt, kann man sich hier anschauen:


Run River North – Monsters Calling Home… von NettwerkMusic

Neues RUN RIVER NORTH Video “Excuses”

“Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“Wall Street Journal

Bevor RUN RIVER NORTH zu Nettwerk stießen, drehte die Band mit GoPro Kameras ein Video zu “Fight To Keep” in ihren Hondas. Dieses Videoexperiment führte zu einem Auftritt bei Jimmy Kimmel Live! und einem Bronze Lion Award bei den Cannes Film Festival. Das offizielle Video zur Single “Fight to Keep” feierte in den USA auf Team Coco, der offiziellen Homepage von Conan O’Brien, Premiere und bei uns auf Tape TV. Nun kehren RUN RIVER NORTH mit einem weiteren großartigem Video zurück und benutzen für “Excuses” erneut die GoPro Kameras.

Hier kannst Du Dir RUN RIVER NORTHs “Excuses” anschauen:

Run River North „Excuses“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

Das selbstbetitelte Debütalbum von RUN RIVER NORTH wurde von Phil Ek produziert (Band Of Horses, Fleet Foxes, Built To Spill, The Shins) und  stieg auf Platz 3 der Billboard Heatseekers Chart ein. Inhaltlich geht es auf dem Album um Themen wie Hoffnung und dem Kampf mit der eigenen Identität. Subtil überschneiden sich auf RUN RIVER NORTH amerikanischer und asiatischer Folk und reflektiert dabei das “Bindestrich-Dasein” der Bandmitglieder.

Neue Videos von RUN RIVER NORTH, GHOST BEACH und HEY OCEAN! gefälligst?

NETTWERK startet das neue Jahr gleich mit drei Videopremieren, die unterschiedlicher nicht sein könnten!

RUN RIVER NORTH
„Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“ – Wall Street Journal

Als ersten Vorgeschmack auf das im Mai erscheinende gleichnamige Debütalbum von RUN RIVER NORTH (ehemals Monsters Calling Home) serviert die Band ihr vergnügtes Splattervideo zum Song “Fight to Keep”. Bei uns feierte das Video bei Tape TV Premiere und in den Staaten auf TeamCoco.com, dem Videoblog von Conan O’Brien, die es als “zu gleichen Teilen Mandolinen-Riff und ‘The Hunger Games’” bezeichneten. Das Video zeigt den Schauspieler DIEDRICH BADER und die sechsköpfige Band bei einem unschuldigen Campingausflug, der zu einem “Battle Royale” mutiert:

GHOST BEACH
“ …a fusion of retro 80’s-inspired melodies mixed with innovative experimental sounds.“ – VIBE

Das Duo GHOST BEACH aus Brooklyn machen einen musikalischen Mix aus retro und futuristisch sphärischen Synthiepop. Das Debütalbum BLONDE wird im April bei uns erscheinen. Bis dann ist es ja noch ein Weilchen hin, daher gibt es schon mal das Kaleidoskop-artige Video des Titels “Been There Before”, das  seinen ersten weltweiten Einsatz auf NME.com feiern durfte:

HEY OCEAN!
“Ein passender Soundtrack zum gepflegten Abhängen am Badesee” – Musikmarkt #33/13

Das neueste Video des Trios HEY OCEAN! aus Vancouver ist diesmal animiert und zu “If I Were A Ship”, einem weiteren Stück aus ihrem aktuellem Album IS. Hierzulande lief das Video erstmalig auf deluxemusic.tv. Der Bassist und Sänger David Vertesi erzählt, “’If I Were A Ship’ ist ein Song voller Geschichten und Bildern und wir waren begeistert, als wir sahen, dass die Regisseurin und Animateurin Katie Nelson, ihn so perfekt eingefangen und mit ihrem wunderschönen gemischten Animationsstil zum Leben erweckt hat.”  Hier kannst Du es Dir anschauen:

RUN RIVER NORTH unterschreiben bei Nettwerk

Nettwerk sind überglücklich über ihren neuesten Zuwachs RUN RIVER NORTH (zuvor bekannt unter dem Namen Monsters Calling Home) aus Los Angeles. Bis zum heutigen Tag hat die Band nur ein versehentlich entstandenes 6-Song Demo vorzuweisen, das eigentlich nur für Tourverkäufe gedacht war. Durch dieses Zufallsprodukt entstand allerdings solch ein außergewöhnlicher Buzz um die Band, dass er sogar zu einem Auftritt bei Jimmy Kimmel Live! führte.

Alles begann 2012 als die sechs-köpfige Band aus Geldmangel den Song “Fight To Keep” und das dazugehörige Musikvideo in ihren Hondas aufnahmen und filmten. Sie konnten sich damals keinen Proberaum leisten und so wechselte sich das Sextett ab, Instrumente im engen Interieur ihrer Hondas einzuspielen. Einmal hochgeladen nahm das Videoexperiment seinen viralen Kurs hinauf bis in die Büros von Honda. Unter dem Vorwand sich bei der Band bedanken zu wollen, lud Honda sie ein, vor 600 Führungskräften zu spielen. Mit einem “Notfall-Meeting”, der bis auf zwei Ausnahmen die Angestellten davon abhielt aufzutauchen, wurde der Band die größte Überraschung ihrer Karriere bereitet … Es war alles nur ein Jux und sie waren eigentlich als musikalische Gäste für Jimmy Kimmel Live! gebucht worden!

Du kannst Dir die unbezahlbare Reaktion der Band und ihren Auftritt hier anschauen:

RUN RIVER NORTH schreiben großartige Harmonien und hauen einen live echt vom Hocker. RUN RIVER NORTH verkauften als Headliner das berühmte Troubadour in LA aus, was für sie die größte Venue bis dato war, und verzauberten mit ihrem Auftritt das Nettwerk A&R Team.  “Es geht um den Song und die Leidenschaft, mit der er rübergebracht wird. Wenn es authentisch ist, dann ist es magisch und das ist, was Run River North erschaffen … Magie,” meint Terry McBride, der CEO von Nettwerk Music Group. Über das Signing bei Nettwerk fügt Leadsänger und Gitarrist Alex Hwang hinzu: ”Die familiäre Atmosphäre bei Nettwerk ist das, worüber wir uns am meisten freuen. Sie sind unfassbar fleißig und aufrichtig daran interessiert, wer wir sind und was wir zu teilen versuchen – wir könnten uns keine bessere Beziehung und Umgebung wünschen, um Musik zu machen und unsere Geschichten zu erzählen.”

Aber nicht nur Nettwerk freut sich über die aufstrebende Band. Im nächsten Monat werden RUN RIVER NORTH im Studio des renommierten Produzenten Phil Ek (Band Of Horses, Fleet Foxes, Built To Spill, The Shins, Sea Wolf, The Walkmen, Father John Misty) aufschlagen, um ihr Debütalbum aufzunehmen. Über die Zusammenarbeit mit Ek sagt der Drummer John Chong, “bei seinen Projekten denkt er nicht in Schubladen. Ich liebe es, wie er den Künstler wirklich kreativ mit Strukturen, Akkord Auswahl und metrischen Wechseln, etc. umgehen lässt.” Daniel Chae ergänzt: “Ein roter Faden, der sich durch all seine Alben hindurch zieht, ist dass Du mit einem starken Gefühl zurückgelassen wird”.

Die Band RUN RIVER NORTH formierte sich 2011 und besteht aus Alex Hwang (Leadvocals, Gitarre), Daniel Chae (Vocals, Strings), Jennifer Rim (Strings), Joe Chun (Bass, Vocals), John Chong (Drums, Vocals) und Sally Kang (Vocals, Keyboard).