GHOST BEACH schwimmen mit den Fischen

„If you can get people dancing as early as noon. You’re good. They did.“
NPR ‘All Songs Considered’

“The [Ghost Beach] sound is unmistakably their own.” – VICE’s Noisey

“…catchy, buoyant beats…” – Paste Magazine

“…a radiant and catchy cut fit for a tropical island dance party.” – Consequence of Sound

GHOST BEACH präsentieren ihr neues offizielles Video zu „Without You“ von ihrem am 15. August erscheinenden Debütalbum BLONDE. Die Regie führte Ida Chelengar, die es geschafft hat, den Sound von GHOST BEACH visuell für den Bildschirm einzufangen. Mit psychedelischen Bildern und groovigen Farben passt das Video perfekt in den Sommer – inklusive Ananas-Mustern auf Hawaiihemden, schwebenden Lippen und singenden Fischen, die von einem Ohrwurm angelockt werden, der auch euch nicht mehr aus dem Kopf gehen wird.

GHOST BEACH, das aus Josh Ocean und Eric „Doc“ Mendelsohn bestehende und in New York beheimatete Duo bezeichnen ihre eigene Musik als „Tropical Grit Pop“. „Wir mögen es, Pop Musik zu schreiben. Wir bedienen uns sehr an den 80ern, einschließlich Peter Gabriel, The Police und Talking Heads,“ so Ocean. „Ihre Musik verband Synthesizer und Drum Computer, hatte tonnenweise Energie und einen sehr vielschichtigen Sound.“

GHOST BEACH ist weder rein elektronisch noch eine reine Live-Band. Vielmehr ist das Duo eine Verkörperung dessen, was dazwischen liegt. Josh mimt den sitzengelassenen Liebhaber mit vollem gesanglichen Elan, während Erics himmelhohe Synths, Gitarren und ewig jung gebliebenen Harmonien direkt aus dem Nimmerland gepflückt zu sein scheinen. GHOST BEACH dreht sich mehr um eine Zeit als um einen Ort und diese Zeit ist jetzt.

Taucht mit GHOST BEACH ins kühle Nass:

Ghost Beach „Without You“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

GHOST BEACHs erste Single “Close Enough” hören

Das Indie-Electropop-Duo GHOST BEACH aus New York besteht aus Josh Ocean und Eric “Doc” Mendelsohn. Mit ihren Songs haben sie in den letzten 2 Jahren eine markante Spur in den angesagten Musikblogs dieser Welt hinterlassen. Beim bekanntesten Blog Aggregator Hype Machine landeten sie sogar regelmäßig auf Platz 1 mit ihren Veröffentlichungen.

Close Enough“ ist GHOST BEACHs erste Single in Europa und ist zugleich die erste Single aus dem Album BLONDE, das Anfang August bei uns erscheinen wird. “Close Enough” ist ein Song mit hoher Oktanzahl und Adrenalin induzierendem Text und Synthie-Linien. Sein treibender Beat bringt einen selbst nach einem Tag voller Katastrophen wieder auf die Beine. Als Gastsängerin ist Noosa mit ihrer fröhlichen Stimme mit dabei. Der Kontrast zwischen ihrem Gesang und dem quirligen Electro Sound der beiden schaukelt sich zu einem echten Kracher hoch. Zusätzlich gibt es da noch den 80er-Einfluß, den Ghost Beach gerne im Zusammenspiel mit ihrer kompletten Synthie-Palette einsetzt.

Neugierig? Hier kann man sich GHOST BEACHs “Close Enough” anhören:

Neues GHOST BEACH Video “Miracle”

Ghost Beach are the Venn diagram of their influences—Peter Gabriel, Talking Heads, The Police, and Daft Punk—and then some, thanks to a shitload of synths, some nostalgic 80s sonics and even the occasional reggae groove. The sound is unmistakably their own.” – VICE’s Noisey

Das Duo GHOST BEACH aus Brooklyn, bestehend aus Josh Ocean und Eric “Doc” Mendelsohn, machen einen musikalischen Mix aus retro und futuristisch sphärischen Synthiepop. Das Album BLONDE wird später im Jahr auch bei uns erscheinen, aber es gibt bereits jetzt einen weiteren Happen in Form des psychedelischen Videos zu “Miracle”.

Doc beschreibt “Miracle” als “einen Song, in dem beschrieben wird, wie man sich wieder in sich selbst verliebt und wie man sich wieder in Hoffnung verliebt. Es geht darum, sich seiner Selbst bewusster zu werden. Es geht darum, nicht das Banale zu akzeptieren und (auch wenn nur im eigenen Kopf) daran zu glauben, dass die Dinge wieder besser werden. Und auch wenn Du Dich von Deiner Bestimmung entkoppelt fühlst, es ist immer möglich, Deine Inspiration wiederzuerwecken.”

Das lebhafte Video zu “Miracle” ist prall gefüllt mit leuchtenden Farben und köstlichen psychedelischen Momenten. Aber tauche selber in GHOST BEACHs Wunderwelt ein:

„[the] new video for ‘Miracle’ [is] … as fun visually as it is sonically.“ – MTV Buzzworthy

Neue Videos von RUN RIVER NORTH, GHOST BEACH und HEY OCEAN! gefälligst?

NETTWERK startet das neue Jahr gleich mit drei Videopremieren, die unterschiedlicher nicht sein könnten!

RUN RIVER NORTH
„Snappy rock and chamber folk frames their tales of their parents‘ dreams and struggles to find purchase in America.“ – Wall Street Journal

Als ersten Vorgeschmack auf das im Mai erscheinende gleichnamige Debütalbum von RUN RIVER NORTH (ehemals Monsters Calling Home) serviert die Band ihr vergnügtes Splattervideo zum Song “Fight to Keep”. Bei uns feierte das Video bei Tape TV Premiere und in den Staaten auf TeamCoco.com, dem Videoblog von Conan O’Brien, die es als “zu gleichen Teilen Mandolinen-Riff und ‘The Hunger Games’” bezeichneten. Das Video zeigt den Schauspieler DIEDRICH BADER und die sechsköpfige Band bei einem unschuldigen Campingausflug, der zu einem “Battle Royale” mutiert:

GHOST BEACH
“ …a fusion of retro 80’s-inspired melodies mixed with innovative experimental sounds.“ – VIBE

Das Duo GHOST BEACH aus Brooklyn machen einen musikalischen Mix aus retro und futuristisch sphärischen Synthiepop. Das Debütalbum BLONDE wird im April bei uns erscheinen. Bis dann ist es ja noch ein Weilchen hin, daher gibt es schon mal das Kaleidoskop-artige Video des Titels “Been There Before”, das  seinen ersten weltweiten Einsatz auf NME.com feiern durfte:

HEY OCEAN!
“Ein passender Soundtrack zum gepflegten Abhängen am Badesee” – Musikmarkt #33/13

Das neueste Video des Trios HEY OCEAN! aus Vancouver ist diesmal animiert und zu “If I Were A Ship”, einem weiteren Stück aus ihrem aktuellem Album IS. Hierzulande lief das Video erstmalig auf deluxemusic.tv. Der Bassist und Sänger David Vertesi erzählt, “’If I Were A Ship’ ist ein Song voller Geschichten und Bildern und wir waren begeistert, als wir sahen, dass die Regisseurin und Animateurin Katie Nelson, ihn so perfekt eingefangen und mit ihrem wunderschönen gemischten Animationsstil zum Leben erweckt hat.”  Hier kannst Du es Dir anschauen:

Neuestes Nettwerk Signing GHOST BEACH mit animiertem Video

„One of the bands spearheading the feel-good summer charge is Brooklyn duo Ghost Beach, who serve up a delectable fusion of retro synth-laden beats interwoven with chic tropical beats”
Earmilk

GHOST BEACH haben mit der selbstbetitelten Debüt-EP und der Nachfolger-EP “Modern Tongues” mit beständigen #1 Positionierungen auf Hype Machine das Internet in Brand gesetzt. Das  New Yorker Duo, bestehend aus Josh Ocean und Eric “Doc” Mendelsohn, ist gerade mal ein Jahr alt und hat bereits einen Gemisch aus Retro und futuristisch erhebenden Synth-Pop perfektioniert und erschafft dabei einen Sound, den man am besten als Tropical Grit Pop bezeichnen kann.

“Moon Over Japan” von dem im Spätjahr auf Nettwerk erscheinenden Album ist die perfekte Einführung in den Sound von GHOST BEACH. Das stylische, animierte Video zu “Moon Over Japan” wurde von der Schwedischen Trickzeichnerin und Designerin Lil Jonna (Future FM) visualisiert. Es beleuchtet auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise die Liebe im Internet Zeitalter, aber schaue selbst:

Ghost Beach „Moon Over Japan (Animated Video)“ from Nettwerk Music Group on Vimeo.

“Pop pioneers/tech wizards Ghost Beach are moonwalking their way into the mainstream spotlight with a fusion of retro 80’s- inspired melodies with innovative experimental sounds”
VIBE